Darf ich fahren, wenn die Ampel Dauer-Rot zeigt?

23.07.2019
Man fährt langsam die Kreuzung an, kommt zum stehen und wartet bis die Ampel grünes Licht gibt - so weit, so gut. Aber wie reagiert man, wenn sich nichts tut und die Ampel weiter rot zeigt?
Leuchtet die Ampel mehr als fünf Minuten lang rot, dürfen Autofahrer vorsichtig die Straße überqueren. Foto: Soeren Stache
Leuchtet die Ampel mehr als fünf Minuten lang rot, dürfen Autofahrer vorsichtig die Straße überqueren. Foto: Soeren Stache

Stuttgart (dpa/tmn) - Diese Situation haben sicherlich schon viele Autofahrer erlebt: Die Ampel ist Rot und bleibt es auch. Selbst nach einigen Minuten erhält man kein grünes Licht. Wann darf man trotzdem losfahren?

Grundsätzlich kann bei Dauer-Rot nur von einem Funktionsfehler ausgegangen werden, wenn das Rotlicht wesentlich länger als drei Minuten ununterbrochen leuchtet, erklärt die Prüforganisation Dekra. Das heißt: Erst nach einer angemessenen Wartezeit darf die Kreuzung trotzdem überquert werden.

«Es empfiehlt sich, eine Wartezeit von mindestens fünf Minuten einzuhalten beziehungsweise mindestens zwei normale Schaltphasen abzuwarten», präzisiert Dekra-Fachmann Andreas Schmidt.

Wer trotz Rot in die Kreuzung einfährt, muss besonders vorsichtig sein. Denn der Gesetzgeber schreibt vor, dass eine Gefährdung des Querverkehrs völlig ausgeschlossen werden muss. Kommt es zu einem Unfall, trägt der Fahrer, der Dauer-Rot hatte, die volle Schuld.

Bei einem Defekt sind moderne Ampelanlagen eigentlich so programmiert, dass für alle Verkehrsteilnehmer das gelbe Licht dauerhaft blinkt. Dann gelten die vorhandenen Schilder oder die Anweisungen der Polizei, falls diese den Verkehr regelt. Ansonsten bleibt es beim Grundsatz «rechts vor links».

Gut zu wissen: Bedarfsgesteuerte Ampeln schalten erst auf Grün, wenn sich ein Fahrzeug nähert. Bei diesen Anlagen kann es vorkommen, dass die in die Straße eingelassenen Induktionsschleifen kleine Krafträder mangels Masse nicht erkennen, erläutert die Dekra. Die Folge ist: Die Ampel bleibt Rot. In dem Fall darf man entsprechend der beschriebenen Regeln dennoch in die Kreuzung fahren. Natürlich vorsichtig.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zwei statt vier Räder: Gerade in der Stadt auf der Weg zur Arbeit können Roller eine Alternative zum Auto sein. Foto: Roland Weihrauch Zweirad-Alternativen: Roller statt Rush-Hour-Stress Ohne ihr Auto kommen viele Menschen nicht aus. Doch im Stau sind sie schnell frustriert. Wer auf Motorkraft nicht verzichten will, jedoch flexibler werden möchte, kann auf zwei Räder wechseln. Auch mit dem Autoführerschein gibt es da schon viele Möglichkeiten.
Harley-Davidson bringt noch 2019 eine elektrische Harley auf den Markt. Foto: Harley-Davidson Die Vor- und Nachteile von Elektromotorrädern Fahrräder, Roller und Autos fahren mittlerweile immer öfter elektrisch. Doch wie ist das bei Motorrädern? Wer bietet überhaupt elektrische Maschinen an und welche Vor- oder auch Nachteile müssen Interessierte berücksichtigen?
Vor einer größeren Reise sollten bestimmte Aspekte des Motorrads, wie beispielsweise die Profiltiefe der Reifen, noch einmal geprüft werden. Foto: Kai Remmers Motorradreisen mit Plan Gutes Wetter lockt die Motorradfans regelmäßig auf die Straßen. Eine ausgedehnte Reise auf dem Bike verspricht große Freiheit - doch die sollte gut vorbereitet sein.
Wer am Steuer «Pokémon Go» spielt, riskiert ein Bußgeld. Kommt es zu einem Unfall, übernimmt die Vollkasko-Versicherung nicht den Schaden am eigenen Fahrzeug. Foto: Sophia Kembowski Das droht Pokémon-Jägern: Bußgeld und Vollkasko-Verlust Viele Menschen sind aktuell im Jagdfieber. Mit dem Handyspiel «Pokémon Go» suchen sie nach virtuellen Monstern im öffentlichen Raum. Doch Unachtsamkeit kann im Straßenverkehr gefährlich werden und Bußgelder nach sich ziehen - nicht nur für Autofahrer.