Darauf sollten Pendler beim Autokauf achten

23.03.2021
Wer als Berufspendler ein neues Auto braucht, sollte sich die Art des Antriebes genau überlegen. Aber auch andere Fragen sind wichtig.
Hin, zurück, hin, zurück: Wer ein Auto zum Pendeln braucht, überlegt vor dem Kauf besser genau, welchen Antrieb und welche Komfortausstattung es haben sollte. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Hin, zurück, hin, zurück: Wer ein Auto zum Pendeln braucht, überlegt vor dem Kauf besser genau, welchen Antrieb und welche Komfortausstattung es haben sollte. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Sie brauchen ein neues Pendlerauto? Der ADAC gibt Tipps, auf was beim Antrieb und den individuellen Anforderungen wie Ausstattung, Komfort und Größenbedarf zu achten ist. Wer lange Strecken und Jahreslaufleistungen ab 20 000 Kilometer hat, sei mit einem Diesel passend bedient, so der Autoclub. Das sei meist auch der günstigste Antrieb.

Auf kürzeren Strecken sind dann Autos mit Benziner oder Hybride eine gute Wahl. Wer auf seiner Pendelstrecke oder im direkten Umfeld eine Erdgastankstelle hat, kann das als sehr kostengünstige Alternative in Erwägung ziehen.

Bei Elektroautos muss die Länge der Strecke mit der jeweiligen Reichweite des E-Autos und der Ladeinfrastruktur harmonieren. Als Faustformel sollte das E-Auto die mindestens doppelte Reichweite der einfachen Strecke haben. Sie sind besonders dann eine gute Wahl, wenn man zuhause etwa an einer Wandladestation, unterwegs an der Strecke oder am Arbeitsplatz Energie zapfen kann. Das gilt auch für Plug-in-Hybride, die noch zusätzlich einen Verbrenner an Bord haben. Allerdings lohnen diese sich nur für kürzere Pendelstrecken, die zum größten Teil elektrisch gefahren werden, so der ADAC. Bei längeren Strecken steige der Verbrauch stark an.

Eine Automatik ist vor allem für Strecken mit viel Stadtverkehr bequem. Auch sollte man auf genügend Platz in der ersten Reihe achten, um nicht eingeengt sitzen zu müssen. Modernes Infotainment bietet nicht nur Unterhaltung, sondern auch meist aktuelle Staudaten.

© dpa-infocom, dpa:210323-99-939911/2

Link zum ADAC-Vergleich von 50 Autos für Pendler


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Allianz pro Schiene hält Ticketpreise im Bahnverkehr für zu hoch und spricht von einer «Sonderlast für klimafreundliche Pendler». Foto: picture alliance Ist klimafreundlicher Nahverkehr zu teuer? Die Corona-Krise droht die von vielen geforderte Verkehrswende auszubremsen. Hinzu kommt, dass nach einer Untersuchung die Kosten für Bahnpendler deutlich gestiegen sind. Beim Radverkehr gilt derweil eine Stadt seit langem als Vorreiter.
Rad an Rad an Rad: Elektroroller erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Auf was bei E-Motorroller zu achten ist Ob trotz oder wegen Corona, fest steht: Elektro-Roller boomen. Manchem ein Spaßgefährt für die Freizeit, für viele Pendler aber ein veritabler Autoersatz - worauf sollten Sie beim Kauf achten?
Fahrradschutzbriefe bieten mittlerweile auch der Auto Club Europa (ACE),der Automobil-Club Verkehr (ACV) oder der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) an. Foto: ACV Automobil-Club Verkehr/dpa Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll? Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen.
Rückenwind für E-Mobilität? Wer nicht gleich kaufen muss, verliert bei Abo oder Leasing vielleicht schneller Berührungsängste mit der Technik. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn E-Autos leasen oder im Abo fahren? Der Umstieg auf ein E-Auto kommt so manchem wie die Reise ins Unbekannte vor. Wer vor dem Kauf noch zurückschreckt, kann längere elektrische Abenteuer unverbindlicher mit Abo oder Leasing erleben.