Dacia Jogger startet im Frühjahr

03.09.2021
Als Alternative zum klassischen Van rollt Renault-Schwester Dacia jetzt den Jogger ins Rampenlicht - ein SUV mit sieben Sitzen und etwas später sogar dem ersten Hybridantrieb der Marke.
Rustikaler Familientransport: Der Jogger von Dacia in Offroad-Optik bietet sieben Sitze, verzichet aber auf Allradantrieb. Foto: Dacia/dpa-tmn
Rustikaler Familientransport: Der Jogger von Dacia in Offroad-Optik bietet sieben Sitze, verzichet aber auf Allradantrieb. Foto: Dacia/dpa-tmn

Paris (dpa/tmn) - Dacia erweitert sein Modellprogramm nach oben: Zur IAA in München (7. bis 12. September) hat die rumänische Renault-Tochter dafür den Jogger angekündigt. Das kompakte SUV mit sieben Sitzen soll vom nächsten Frühjahr an gegen Konkurrenten wie VW Tiguan Allspace und Verwandte wie Renault Scénic antreten.

Die genauen Preise nannte Dacia noch nicht, will aber bei etwa 15 000 Euro starten. Technisch eng verwandt mit Dacia Sandero und Renault Clio haben die Entwickler den Radstand auf 2,90 und die Länge auf 4,55 Meter gestreckt. So haben sie Platz für eine dritte Sitzreihe geschaffen, teilte der Hersteller mit. Dabei lassen sich die beiden Einzelsitze im Fond demontieren, während die zweite Reihe umgefaltet und aufgestellt werden kann. So wächst dann das Kofferraumvolumen laut Dacia von 160 auf über 1800 Liter.

Für den Antrieb hat Dacia zunächst zwei Optionen im Programm: Los geht es mit einem neuen Dreizylinder-Benziner, der aus 1,0 Liter Hubraum 81 KW/110 PS schöpft, sowie der bekannten LPG-Umrüstung mit 74 kW/100 PS. Ein Jahr nach der Markteinführung soll es zudem erstmals bei Dacia auch einen Hybridantrieb geben.

Der kommt aus dem Clio, leistet 103 kW/140 PS und ermöglicht zumindest auf der Kurzstrecke rein elektrisches Fahren, so Dacia weiter. Angetrieben werden aber bei allen Motorvarianten nur die Vorderräder. Trotz des rustikalen Auftritts haben die Franzosen auf einen Allradantrieb verzichtet.

© dpa-infocom, dpa:210903-99-77927/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Deutschlands günstigster SUV»: So bewirbt Dacia den Duster weiterhin und startet die Modellreihe beim alten Einstiegspreis. Foto: Jean-Brice Lemal/Dacia/dpa-tmn Frische Front und neue Ausstattung für Duster Dacia bringt den Duster auf Vordermann: Das Gesicht wird frisch geschminkt, es gibt neue Scheinwerfer und innen ein modernisiertes Infotainment. Was ändert sich am Preis?
Jeden August wird bei der «Monterey Car Week» ein kleines kalifornisches Fischerdorf zum Zentrum für Klassik-Fans. Foto: Fabian Hoberg/dpa-tmn Die schönsten Oldtimer-Termine 2020 Bei Oldtimer-Treffen und Rallyes können Fans, Fahrer und Fachleute altes Blech bestaunen. Experten erzählen von ihren Lieblingsveranstaltungen - was Besucher 2020 erwartet und sie beachten sollten.
Kleiner Kraftmeier: In der Kompaktklasse macht sich Citroen für den C5 Aircross große Hoffnungen im Kampf gegen VW Tiguan und Co. Foto: Thomas Geiger Die Neuheiten vom Pariser Autosalon Paris erstickt zwar schon heute fast am Verkehr. Doch vom Umdenken sind Hersteller auf dem Autosalon weit entfernt. Wer überhaupt zu der Messe kommt, stellt meist ein SUV ins Rampenlicht. Wenigstens fahren immer mehr davon mit Strom - zumindest auf kurzen Abschnitten.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?