Cupras dynamisches E-Auto Born kommt im Herbst

25.05.2021
Seat-Ableger Cupra setzt bei seinem ersten Elektroauto auf Basis des VW-Baukastensystems auf spannende Formen und Fahrspaß. Dafür opfern die Spanier auch gerne ein bisschen Platz.
Sportlich gezeichnet: Der Cupra Born kommt im Herbst. Foto: Seat/dpa-tmn
Sportlich gezeichnet: Der Cupra Born kommt im Herbst. Foto: Seat/dpa-tmn

Barcelona (dpa/tmn) – Als vierte Marke im VW-Konzern hat sich die Seat-Tochter Cupra aus dem sogenannten Modularen E-Baukasten (MEB) von Volkswagen bedient und ihr erstes reines Akku-Auto konstruiert. Das soll unter dem Namen Born im September in den Handel gehen, wie Seat mitteilt.

Passend zum sportlichen Anspruch der Marke ist der Cupra Born das bislang schnittigste MEB-Auto in der Konzernfamilie: Er ist etwas flacher als die Schwestermodelle VW ID3, Skoda Enyag oder Audi E-tron Q4 und deutlich dynamischer gezeichnet.

Weniger Platz als beim ID3

In der Länge kommt der Born auf nur 4,32 Meter. Der Radstand ist zwar mit 2,77 Metern so groß wie beim ID3, doch bietet der Born innen etwas weniger Platz. Der Kofferraum ist mit 385 Litern allerdings identisch.

Den Antrieb kennt man ebenfalls aus dem Baukasten. Dabei bietet Cupra für den Born drei Batterien mit Netto-Kapazitäten von 45, 58 oder 77 kWh, mit denen im WLTP-Zyklus Reichweiten zwischen 340 und 540 Kilometern möglich sein sollen. Geladen wird im besten Fall mit 125 kW, so dass unter idealen Bedingungen in sieben Minuten der Strom für 100 Kilometer fließt und der Akku in 35 Minuten von 5 auf 80 Prozent geladen werden kann.

Nur als Hecktriebler unterwegs

Anders als die Konzerngeschwister gibt es den Born nach aktuellem Datenstand ausschließlich mit Heckantrieb und damit nur mit einem Motor. Der hat beim Basismodell 110 kW/150 PS und kann gegen Aufpreis mit 150 kW/204 PS bestellt werden. Dann hebt Cupra auch die Höchstgeschwindigkeit von 160 auf 180 km/h an.

Wer es noch sportlicher mag, bekommt erstmals in der Modellfamilie einen aufpreispflichtigen E-Boost: Auf Knopfdruck wird dann die Leistung kurzfristig auf 170 kW/231 PS angehoben und die Zeit für den Spurt von 0 auf 100 km/h verkürzt sich von 7,3 auf 6,6 Sekunden.

© dpa-infocom, dpa:210525-99-733727/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Frisch in die Morgenröte: Als erstes eigenständiges Modell von Curpra rollt nun der Formentor zu den Händlern. Foto: Seat/dpa-tmn Cupra weitet Modellpalette aus Seat-Tochter Cupra bringt mit dem SUV Formentor seine erste eigene Baureihe auf den Markt. Cupra-Versionen vom neuen kompakten Seat Leon und ein überarbeitetes Ateca-SUV stehen aber auch parat.
Der elektrische Gleiter: Mit dem EQS will Mercedes den Kunden eine Art elektrische S-Klasse anbieten. Foto: Tim Adler/Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Die wichtigen Autoneuheiten 2021 fahren elektrisch Die Autoindustrie treibt 2021 treibt mit ihren Neuheiten den Systemwechsel voran: Das Gros der Debütanten fährt in fast allen Segmenten mit Strom. Werden klassische Verbrenner zur Ausnahme?
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Kleinwagen voll unter Strom: Renault bringt den Twingo nun auch als reines E-Auto auf die Straße. Foto: Renault/dpa-tmn Neue Kompaktautos der Importmarken Trotz des abgesagten Genfer Autosalons verzichten zahlreiche Hersteller nicht darauf, ihre Neuheiten zu zeigen. Das gilt auch für die Importmarken und ihre vielen kleinen und kompakten Modelle.