Cupra weitet Modellpalette aus

13.10.2020
Seat-Tochter Cupra bringt mit dem SUV Formentor seine erste eigene Baureihe auf den Markt. Cupra-Versionen vom neuen kompakten Seat Leon und ein überarbeitetes Ateca-SUV stehen aber auch parat.
Frisch in die Morgenröte: Als erstes eigenständiges Modell von Curpra rollt nun der Formentor zu den Händlern. Foto: Seat/dpa-tmn
Frisch in die Morgenröte: Als erstes eigenständiges Modell von Curpra rollt nun der Formentor zu den Händlern. Foto: Seat/dpa-tmn

Weiterstadt (dpa/tmn) - Die sportliche Seat-Tochter Curpa weitet ihr Modellprogramm aus. Nicht nur leistungsstarke und strammer abgestimmte Varianten des neuen Kompaktauto Leon und des gerade überarbeiteten SUVs Ateca kommen auf den Markt. Sondern mit dem Formentor rollt auch ihr erstes eigenständiges Modell in den Handel.

Das SUV Coupé für die gehobene Kompaktklasse kommt wie die anderen Cupra-Neuheiten in diesen Tagen in den Handel und kostet zunächst mindestens 43.953 Euro, teilte Cupra mit. Wenn später weitere Motorvarianten folgen, soll der Preis «tief in den 30 000ern» liegen, kündigte Deutschlandchef Bernhard Bauer an.

Der Turbo macht Dampf bis Tempo 250

Der Formentor nutzt die Plattform von VW Tiguan oder Seat Ateca mit dem Infotainment-System des neuen VW Golf, hat aber eine deutlich sanfter abfallende Dachlinie als die bisherigen SUVs. Außerdem sind bei dem 4,45 Meter langen Geländewagen die hinteren Kotflügel stark betont und über den Rädern weit ausgestellt. Innen bietet er bei 2,68 Metern Radstand dennoch genügend Platz für fünf Personen und kommt auf 450 Liter Kofferraum.

Als zunächst einzigen Motor gibt es einen Turbobenziner mit zwei Litern Hubraum. Der leistet laut Cupra 228 kW/310 PS und beschleunigt das Auto mit bis zu 400 Nm in 4,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und macht maximal 250 km/h möglich. Serienmäßig mit Allrad und Doppelkupplung ausgestattet, verbraucht er im Mittel 7,7 Liter (175 g/km CO2). Mittelfristig will Cupra sieben Motoren bis hinunter zum Diesel mit 110 kW/150 PS anbieten, auch Versionen mit Mild- oder Plug-in-Hybrid.

Auch Ateca und Leon werden sportlicher

Parallel zum eigenständigen Formentor nimmt sich Cupra auch des neuen Seat Leon an: Fünftürer und den Kombi Sportstourer gibt es so künftig zu Preisen ab 37.870 Euro ebenfalls mit einem besonders starken 2.0-Liter-Turbo. Der leistet im Schrägheck laut Cupra 213 kW/290 PS und wird im Kombi mit 213 kW/290 PS oder 221 kW/300 PS angeboten. 250 km/h schaffen alle, im besten Fall ist Tempo 100 nach 4,9 Sekunden erreicht. Den Normverbrauch gibt Cupra mit mindestens 6,5 Litern (149 g/km CO2) an.

Als dritte Neuheit folgt der überarbeitete Ateca, der bei Cupra für mindestens 44.382 Euro verkauft wird. Er nutzt ebenfalls den 221 kW/300 PS starken Vierzylinder, schafft den Standardsprint in 4,9 Sekunden, erreicht bei Vollgas 247 km/h. Er steht mit Normwerten von 7,3 Litern (166 g/km) im Datenblatt. Dabei soll es mittelfristig aber nicht bleiben. Als nächstes eigenständiges Cupra-Modell hat Bauer bereits den elektrischen Geländewagen El Born in Aussicht gestellt, der kein direktes Pendant bei Seat bekommen soll.

© dpa-infocom, dpa:201013-99-927910/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Erste eigene Baureihe: Cupra hat den Formentor vorgestellt. Foto: Seat/dpa-tmn SUV-Coupé Formentor von Seat-Tochter Cupra Bisher waren die Modelle der sportlichen Seat-Tochter Cupra eng an die Ursprungsmodelle angelehnt. Nun zeigt Cupra mit dem SUV Formentor seine erste eigene Baureihe.
Variabel und spacig: Die Renault-Studie Morphoz kann auf Knopfdruck in die Länge gehen, um so mit Platz für eine weitere Batterie vom Stadt- zum Langstreckenauto zu werden. Foto: Uli Sonntag/Renault/dpa-tmn Auto-Neuheiten feiern Premiere im Internet Der Genfer Salon fällt wegen des Coronavirus aus, die Autoindustrie präsentiert ihrer Neuheiten trotzdem: im Internet. Der Überblick über die wichtigsten Premieren des Autofrühjahrs.
Der Cupra Formentor basiert auf dem Ateca. Foto: Cupra Seat-Tochter Cupra zeigt SUV-Coupé mit Plug-in-Antrieb Sportlicher Schnitt: Auf dem Autosalon in Genf präsentiert Cupra seine Studie für einen SUV-Coupé mit Plug-in-Antrieb.
Der Cupra Tavascan wird von zwei Elektromotoren angetrieben und leistet 306 PS - noch ist das SUV-Coupé aber nur eine Studie. Foto: Cupra Seat-Tochter Cupra zeigt Studie von elektrischem SUV Voll elektrisch und 306 PS stark ist der Tavascan der Seat-Tochter Cupra. Ob das SUV-Coupé in Serie gehen wird, ist aber noch offen. Ein ähnliches Cupra-Modell hat dagegen eine Serienzusage.