Cupra bringt E-Auto Born

05.10.2021
Cupra bringt in diesen Tagen den Born in den Handel. Der Kompakte ist das erste E-Auto der sportlichen Tochtermarke von Seat.
Der neue Born: Seat-Tochter Cupra setzt künftig auch auf E-Mobilität. Foto: Cupra/dpa-tmn
Der neue Born: Seat-Tochter Cupra setzt künftig auch auf E-Mobilität. Foto: Cupra/dpa-tmn

Weiterstadt (dpa/tmn) - Die Seat-Tochter Cupra hat für diesen Herbst das E-Auto Born angekündigt. Die Preise starten ab zunächst 37 200 Euro, so der Hersteller. Damit ist der Spanier etwas teurer als der VW ID3, mit dem er sich die Technik teilt. Auch der Born fußt auf dem Elektrobaukasten MEB des VW-Konzerns. Der Kompakte misst 4,32 Meter in der Länge, ist etwas flacher und bietet bei einem Radstand von 2,77 Metern auch innen etwas weniger Platz als ID3, Audi E-Tron Q4 oder Skoda Enyaq. Das Kofferraumvolumen gibt Cupra mit 385 Litern an.

Zum Start gibt es den Born laut Cupra mit einem 150 kW/204 PS starken E-Motor im Heck und einem Akku von 58 kWh im Wagenboden. Die Normreichweite liegt bei 424 Kilometern. Die Höchstgeschwindigkeit limitiert Cupra auf 160 km/h. Geladen wird im besten Fall mit 125 kW. Unter idealen Bedingungen fließt der Strom für 100 Kilometer in sieben Minuten. Der Akku kommt in 35 Minuten von 5 auf 80 Prozent.

Später sollen zwei weitere Batterie-Varianten mit 45 und 77 kWh folgen. Mit denen sinkt entweder der Preis näher an 30 000 Euro oder die Reichweite klettert auf mehr als 500 Kilometer. Auch bei den Motorvarianten hat Cupra noch mehr in petto: Es wird eine Basisversion mit 110 kW/150 PS geben und eine Sportvariante, bei der die Leistung auf Knopfdruck kurzfristig auf 170 kW/231 PS gesteigert wird. Dann steigt auch das Spitzentempo von 160 auf 180 km/h.

© dpa-infocom, dpa:211005-99-488282/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
E wie Extras: Spezielle Park- Ladeflächen werden vielerorts für E-Autos ausgewiesen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Diese Sonderregelungen gibt es für elektrische Autos Wer ein Elektroauto oder einen Plug-in-Hybriden fährt, profitiert von einigen Sonderregelungen - das fängt bei der Kaufprämie an und hört beim Parken auf. Manche Extras sind durchaus umstritten.
Der elektrische Gleiter: Mit dem EQS will Mercedes den Kunden eine Art elektrische S-Klasse anbieten. Foto: Tim Adler/Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Die wichtigen Autoneuheiten 2021 fahren elektrisch Die Autoindustrie treibt 2021 treibt mit ihren Neuheiten den Systemwechsel voran: Das Gros der Debütanten fährt in fast allen Segmenten mit Strom. Werden klassische Verbrenner zur Ausnahme?