CO2-Belastung durch Autoverkehr weiter angestiegen

26.11.2018
Moderne Autos verbrauchen weniger Sprit und belasten die Umwelt mit weniger Abgasen. Dumm nur, wenn Neuwagenkunden diese Effekte gleich wieder zunichte machen und immer leistungsstärkere Autos kaufen.
Im vergangenem Jahr wurden durch den Autoverkehr 6,4 Prozent mehr CO2 freigesetzt als 2010. Schuld sind ein Anstieg der Autozahlen und stärkere Motoren. Foto: Julian Stratenschulte
Im vergangenem Jahr wurden durch den Autoverkehr 6,4 Prozent mehr CO2 freigesetzt als 2010. Schuld sind ein Anstieg der Autozahlen und stärkere Motoren. Foto: Julian Stratenschulte

Wiesbaden (dpa) - Mehr Autos, höhere Fahrleistungen und immer stärkere Motoren: Trotz Fortschritten bei Abgasreinigung und effizienteren Antrieben belastet der Autoverkehr die Umwelt immer mehr mit dem Treibhausgas Kohlendioxid.

Nach Erhebungen des Statistischen Bundesamtes war der Autoverkehr in Deutschland im vergangenen Jahr für die Emission von 115 Millionen Tonnen CO2 verantwortlich. Das waren 6,4 Prozent mehr als im Jahr 2010, wie das Bundesamt in Wiesbaden berichtete.

Für den Anstieg waren vor allem stärkere Motoren und die höhere Gesamtzahl der Autos verantwortlich, die auch eine höhere Gesamtfahrleistung absolvierten. Der deutsche Fahrzeugbestand ist in den acht Jahren um 10,0 Prozent auf knapp 46 Millionen Stück gewachsen. Dieser Anstieg wurde fast ausschließlich mit zusätzlichen Dieselfahrzeugen (+35,1 Prozent) erreicht, während sich die Zahl der Benziner nur geringfügig um 0,7 Prozent vergrößerte. Die Gesamtfahrleistung der Flotte stieg um 9 Prozent.

In der Umweltbilanz machte die immer stärkere Motorisierung technische Fortschritte bei Antrieb und Abgasreinigung gleich wieder zunichte. Vor allem kauften sich die Kunden leistungsstarke Diesel-Wagen. Im Schnitt hatten die im vergangenen Jahr neu zugelassenen Autos eine Motorleistung von 111 Kilowatt (151 PS). Im Jahr 2010 hatte bei Neuwagen noch durchschnittlich 96 Kilowatt (130 PS) genügt. Am Ausstoß des Kohlendioxids durch den Autoverkehr sind Wagen mit mehr als 100 Kilowatt inzwischen zu mehr als der Hälfte verantwortlich.

Innerhalb von acht Jahren ging lediglich der Durchschnittsverbrauch der Benziner leicht um 4,0 Prozent auf 7,6 Liter pro 100 Kilometer leicht zurück. Die Diesel verbrauchten mit 6,8 Litern zwar etwas weniger als die Benziner, aber immer noch exakt genauso viel wie im Flottenschnitt von 2010. Der absolute Kraftstoffverbrauch sämtlicher Autos stieg in der Frist um 5,7 Prozent auf 46,35 Milliarden Liter.

Nach Berechnungen des Umweltbundesamtes verursacht die Emission einer Tonne Kohlendioxid nicht ausgeglichene Schäden von rund 180 Euro beispielsweise durch Produktionsausfälle, Ernteverluste oder Schäden an Gebäuden und Infrastruktur. Für den Autoverkehr 2017 würde das 20,7 Milliarden Euro ergeben.

Mitteilung Destatis


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Hauptuntersuchung (HU) schneidet der Renault Clio oft überdurchschnittlich schlecht ab. In der ADAC-Pannenstatistik liegt er immerhin im Mittelfeld. Foto: Renault Lenkgelenke bei Renault Clio früh defekt Der charmante Franzose ist auch hierzulande beliebt. Das dürfte der Clio seiner gefälligen Optik zu verdanken haben, denn die technische Qualität lässt zu wünschen übrig. In der Pannenstatistik ist der Kleinwagen etwas weniger auffällig.
Können akustische Signale Wildtiere von der Straße abhalten? Verkehrsexperten wollen dies nun mit einem Pilotprojekt herausfinden. Foto: Jan Woitas Schützt Piepen vor Wildunfällen? Die Zahl der Wildunfälle auf deutschen Straßen steigt und steigt. Sachsen-Anhalt testet jetzt akustische Wildwarner, um Zusammenstöße mit Reh und Wildschwein zu vermeiden. Ist das erfolgversprechend?
Ein Ausflug in die Berge ist mit dem vollelektrischen BMW i3 möglich. Das Gute an Elektroautos: Beim Bergabfahren kann durch die Bremsenergie die Batterie wieder ein wenig aufgeladen werden. Foto: BMW Fahren E-Autos wirklich anders? Alle reden vom E-Auto, aber kaum einer fährt eins. Warum eigentlich? Am Fahrspaß kann es jedenfalls nicht liegen. Denn wer einmal ein E-Auto gefahren ist, will immer wieder.
Prüfender Blick: Jedes fünfte Auto, das die Organisation Dekra im Rahmen der Hauptuntersuchung unter die Lupe nimmt, hat erhebliche Mängel und bekommt die Plakette nicht. Foto: DEKRA Jedes fünfte Auto mit großen Mängeln bei Hauptuntersuchung Defekte an Licht, Bremsen oder Reifen - bei der Hauptuntersuchung fahren viele Autos mit Mängeln vor. Das zeigt die Statistik der Prüforganisation Dekra. Alte Autos sind besonders stark betroffen.