Citroën: E-Méhari kommt für 27 000 Euro

10.06.2016
Luftiges Spaßmobil: Mit dem neuen E-Méhari bringt Citroën einen sonnigen Stromer. Viel mehr bietet das hochbeinige Kunststoffcabrio allerdings nicht.
Citroën verkauft den elektrischen Strandflitzer E-Méhari ab Juli auch in Deutschland zu Preisen ab 27 000 Euro. Foto: Citroën
Citroën verkauft den elektrischen Strandflitzer E-Méhari ab Juli auch in Deutschland zu Preisen ab 27 000 Euro. Foto: Citroën

Westerland (dpa/tmn) - Citroën hat jetzt entschieden, dass es den elektrischen Strandflitzer E-Méhari auch in Deutschland geben wird. Die Preise beginnen bei 27 000 Euro. Der Viersitzer mit Kunststoffkarosserie im Retro-Stil verfügt über ein von Hand zu montierendes Zeltverdeck.

Die Auslieferung soll im Juli starten, teilte das französische Unternehmen mit. Zum Kaufpreis kommen allerdings noch einmal 87 Euro im Monat für die Miete der Akkus, die im Wagenboden montiert sind. Sie haben eine Kapazität von 30 kW/h und ermöglichen nach bis zu 13 Stunden Ladezeit einen Aktionsradius von bestenfalls 200 Kilometern, so Citroën. Dabei speisen sie einen Elektromotor mit 50 kW/68 PS und 140 Nm, der das Spaßmobil auf bis zu 110 km/h beschleunigen soll.

Das Auto mit dem vom ersten Méhari aus den 60er Jahren inspirierten Design wird es in überschaubaren Stückzahlen geben: Um aufwendige Anforderungen bei der Zulassung zu umgehen, beschränkt sich Citroën freiwillig auf eine Kleinserie von europaweit nur 1000 Autos.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Ein Mercedes-Fahrer startet die Me-App. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Das Handy als Auto-Fernbedienung Bei immer mehr Herstellern lassen sich bestimmte Funktionen des Autos per Handy bedienen - digitalen Ökosystemen sei Dank. Doch was ist das und wie funktioniert das?
Mercedes-Silberpfeil auf dem Wasser: Die Luxus-Motoryacht Arrow460 Granturismo. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Luxusjachten der Autobauer Baut ein Autohersteller ein Boot - was wie ein Scherz klingt, haben Mercedes, Aston Martin und Bugatti schon getan. Zuletzt stellte auch Lexus sein erstes Boot vor. Marketing-Gag oder Geschäftsmodell?
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?