Citroën C4 startet ab 23 336 Euro

10.12.2020
Der Citroën C4 feiert ein Kompaktklassen-Comeback als SUV-Coupé mit Dieseln, Benzinern und E-Motor. Zum Jahreswechsel startet die Auslieferung - was erwartet potenzielle Kunden?
Der neue Citroën C4 rollt zu Preisen ab 23 336 Euro zu den Händlern. Foto: Citroën/dpa-tmn
Der neue Citroën C4 rollt zu Preisen ab 23 336 Euro zu den Händlern. Foto: Citroën/dpa-tmn

Rüsselsheim (dpa/tmn) - Der Citroën C4 meldet sich in der Kompaktklasse zurück: Als Nachfolger des unkonventionellen Cactus bringen die Franzosen jetzt eine nicht minder ungewöhnliche Mischung aus Schrägheck, Coupé und SUV an den Start. Die Auslieferung startet um den Jahreswechsel und die Preise beginnen bei 23 336 Euro aufwärts, teilt der Hersteller mit.

Genau wie beim Zuschnitt des 4,36 Meter langen Fünftürers bedient sich Citroën auch beim Antrieb aus allen Genres: Als einen der wenigen in seiner Klasse gibt es den C4 deshalb mit Diesel- oder Benzinmotoren sowie ab 33 767 Euro auch als Elektroauto. Das fährt mit einem 100 kW/136 PS starken Frontmotor bis zu 150 km/h schnell und kommt mit seiner 50 kWh großen Batterie auf eine Reichweite von bis zu 350 Kilometern, so Citroën weiter.

Die Verbrenner gibt es als Benziner und Diesel

Als Verbrenner gibt es einen Vierzylinder-Diesel und einen Dreizylinder-Benziner in verschiedenen Leistungsstufen von 74 kW/100 PS bis 110 kW/150 PS. Schon mit den Motoren aus der Startaufstellung sind immer mindestens 206 km/h drin. Dabei kommt der Diesel mit 96 kW/131 PS und Achtgang-Automatik auf einen Normverbrauch von 3,8 Litern (100 g/km CO2),der gleich starke Benziner auf 4,8 Liter (108 g/km). Weitere Motoren folgen und sind bereits im Zulassungsverfahren.

Mit einem Radstand von 2,67 Metern bietet der C4 Platz für fünf Personen. Dazu gibt es hinter der schrägen Heckklappe 380 Liter Kofferraum und im Innenraum noch einmal Ablagen mit zusammen 39 Litern Fassungsvermögen - darunter auch eine neue Halterung für einen Tabletcomputer vor dem Beifahrer.

Der Fahrkomfort soll an ein legendäres Modell erinnern

Anzeigekonzept, Assistenten und Ausstattungsdetails kennt man aber bereits von anderen Konzernmodellen. Das gilt für die digitalen Instrumente und den Touchscreen ebenso wie für das ausklappbare Head-up-Display oder die Abstandsregelung mit Spurführung. Beim Fahrwerk setzt Citroën auf eine Federung mit hydraulischen Anschlägen und verspricht so Komfort im Geist der legendären DS.

© dpa-infocom, dpa:201210-99-640385/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine für die Zapfsäule, die andere für die Ladesäule: Äußerlich sollen sich die Verbrenner- und die E-Auto-Variante des neuen Citroën C4 kaum unterscheiden. Foto: William Crozes/Continental Productions/Citroën/dpa-tmn Citroën bereitet Neuauflage des C4 vor Beim neuen C4 will Citroën nicht mehr allein auf Verbrenner beim Antrieb setzten. Es soll auch eine reine Elektroversion geben.
Wie ein Mix aus SUV und Coupé: Der neue Citroën C4 wird vom September an bestellbar sein. Foto: William Crozes/Continental Productions/Citroën/dpa-tmn Citroën bringt ab September neuen C4 an den Start Der neue Citroën C4 erscheint wie ein Mix aus SUV und Coupé. Auch bei den Antrieben mischen die Franzosen ihr Angebot neu ab - und setzen dabei auch auf eine reine Elektroversion.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Der elektrische Gleiter: Mit dem EQS will Mercedes den Kunden eine Art elektrische S-Klasse anbieten. Foto: Tim Adler/Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Die wichtigen Autoneuheiten 2021 fahren elektrisch Die Autoindustrie treibt 2021 treibt mit ihren Neuheiten den Systemwechsel voran: Das Gros der Debütanten fährt in fast allen Segmenten mit Strom. Werden klassische Verbrenner zur Ausnahme?