Citroën bringt Spacetourer mit E-Antrieb

31.05.2021
Citroën bietet den Spacetourer jetzt auch mit Elektroantrieb an. Akkus mit bis zu 75 kWh verschaffen dem geräumigen Kleinbus Reichweiten bis zu 316 Kilometern.
Elektrische Raum-Fahrt: Viel Platz will Citroën auch in der rein elektrischen Version des Spacetourers bieten. Foto: William Crozes/Citroën/dpa-tmn
Elektrische Raum-Fahrt: Viel Platz will Citroën auch in der rein elektrischen Version des Spacetourers bieten. Foto: William Crozes/Citroën/dpa-tmn

Rüsselsheim (dpa/tmn) - Der Citroën Spacetourer fährt künftig auch elektrisch. Ab sofort liefern die Franzosen den Kleinbus zu Preisen ab 50 880 Euro auch als e-Spacetourer aus. Dieser wird in drei Längen und zwei Radständen und optisch bis auf den Schriftzug sowie ein paar farbige Akzente vollkommen unverändert vom normalen Modell angeboten. Es gibt den Van laut Hersteller ausschließlich mit einem 100 kW/136 PS starken Elektromotor an der Vorderachse, der eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h ermöglicht.

Bei den Akkus dagegen können Kunden zwischen zwei Kapazitäten wählen: 50 kWh für 224 Kilometer Normreichweite oder 75 kWh für bis zu 316 Kilometer. Weil die Akkus unter dem Wagenboden installiert sind, bleiben der Innenraum und mit ihm die maximale Variabilität erhalten, so Citroën. Auch der elektrische Spacetourer kann in zahlreichen verschiedenen Sitzkonfigurationen bis zu neun Personen befördern. Und wenn alle Sitze oder Bänke ausgebaut sind, lassen sich maximal 4,5 Kubikmeter Ladung transportieren.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-807279/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem Strom schwimmen? Nun, zumindest mit Strom fahren ist angesagt, wenn man sich einen Familenvan wie den Mercedes-Benz EQV zulegt. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Viel Platz, aber wenig Reichweite? Vans und Busse mit Strom Variabel, groß und praktisch: Vans und Kleinbusse bieten viele Vorteile gegenüber SUVs. Dieses Jahr erhalten einige Modelle einen Elektromotor. Für wen lohnen sich E-Vans?
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.
Der elektrische Gleiter: Mit dem EQS will Mercedes den Kunden eine Art elektrische S-Klasse anbieten. Foto: Tim Adler/Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Die wichtigen Autoneuheiten 2021 fahren elektrisch Die Autoindustrie treibt 2021 treibt mit ihren Neuheiten den Systemwechsel voran: Das Gros der Debütanten fährt in fast allen Segmenten mit Strom. Werden klassische Verbrenner zur Ausnahme?