Citroën bringt Ami in Serie

27.02.2020
Er ist nur 2,41 Meter lang und 1,39 Meter breit: Der Ami von Citroën ist eine Art Schuhkarton auf Rädern. Was steckt in ihm?
Bonjour, kleiner Freund: In Frankreich will Citroën den 2,41 Meter langen Ami im Frühjahr auf den Markt bringen - nach Deutschland kommt er etwas später im Jahr. Foto: Citroën/dpa-tmn
Bonjour, kleiner Freund: In Frankreich will Citroën den 2,41 Meter langen Ami im Frühjahr auf den Markt bringen - nach Deutschland kommt er etwas später im Jahr. Foto: Citroën/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Citroën bringt sein elektrisches Mini-Mobil Ami als Serienmodell auf den Markt. Der französische «Freund» startet als preiswerte Alternative für Fahreinsteiger, Zweit- und Drittwagenkäufer sowie Sharingdienste und Mobilitätskonzepte.

Kleiner Freund schon ab 16

Der Ami ist auf die Führerscheinklasse AM ausgelegt und kann deshalb bereits ab 16 Jahren genutzt werden. Der Vertrieb in Frankreich beginnt dem Hersteller zufolge im Frühjahr zu Preisen ab 6000 Euro oder für Leasingraten von rund 20 Euro im Monat. In Deutschland, wo die Preise noch nicht feststehen, soll der Ami später im Jahr zu haben sein.

Genau wie die Studie ist auch das Serienmodell eine Art Schuhkarton auf Rädern. Der beansprucht mit 2,41 Metern Länge und 1,39 Metern Breite nur eine minimale Verkehrsfläche und soll mit einem Wendekreis von 7,20 Metern außerdem sehr handlich sein. Der Ami bietet Platz für zwei Personen, die durch asymmetrisch angeschlagene Türen einsteigen: Auf der Beifahrerseite öffnet sie konventionell, der Fahrer dagegen steigt entgegen der Fahrtrichtung ein.

Bis zu 70 Kilometer Reichweite

Angetrieben wird der Ami von einem E-Motor, der eine Geschwindigkeit von 45 km/h ermöglicht. Mit dem Strom aus einem 5,5 kWh großen Akku soll er bis zu 70 Kilometer weit kommen. Danach muss der nicht einmal 500 Kilo schwere Kleinstwagen für drei Stunden an die Haushaltssteckdose.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.
Die meisten Wege in Deutschland werden immer noch mit dem Auto zurückgelegt. E-Autos werden oft als Zweitwagen gefahren. Foto: Federico Gambarini Studie: Auto bleibt Verkehrsmittel Nummer eins In vielen Großstädten stecken Pendler häufig im Stau. Und in vielen Städten ist die Luft vor allem wegen Dieselabgasen schlecht. Das Auto bleibt aber der mit Abstand wichtigste Verkehrsträger.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?