Chinesisches Start-up bringt E-Geländewagen für 30.000 Euro

05.03.2019
Das chinesische Start-up Aiways will einen Stromer herausbringen, der es mit dem VW Tiguan XL aufnehmen soll. Zu sehen ist der Geländewagen U5 jetzt auf der Motorshow in Genf. Punkten könnte er nicht nur mit dem emissionsfreien Antrieb, sondern auch mit seinem Preis.
Preisbrecher: Für etwa 30.000 Euro will das chinesische Start-up Aiways den Geländewagen U5 nach Europa bringen. Es zeigt ihn auf dem Genfer Autosalon. Foto: Aiways/dpa-tmn
Preisbrecher: Für etwa 30.000 Euro will das chinesische Start-up Aiways den Geländewagen U5 nach Europa bringen. Es zeigt ihn auf dem Genfer Autosalon. Foto: Aiways/dpa-tmn

Shanghai (dpa/tmn) - Die Elektro-Modelle der europäischen und japanischen Hersteller bekommen Konkurrenz aus China. Zum Preis von Nissan Leaf und Co will das Start-up Aiways aus Shanghai bald einen ausgewachsenen Geländewagen nach Europa bringen.

Der Stromer trägt den Namen U5 und feiert seine Premiere dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März),kündigte der Hersteller an. In China soll er in diesem Herbst in den Handel kommen, in Europa etwa sechs Monate später, sagte Auslandschef Alexander Klose.

Als Richtgröße für den Preis nannte Klose rund 30.000 Euro. Er beschreibt den U5 als knapp fünf Meter langen Geländewagen, der in einer Liga fahren soll mit Autos wie dem VW Tiguan XL. Angetrieben werde er von einem E-Motor mit 160 kW/218 PS, der eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h ermöglicht. Die Energie liefern klimatisierte Lithium-Ionen-Akkus im Wagenboden, die zunächst eine Kapazität von 63 kWh haben und für rund 500 Kilometer Fahrstrecke reichen sollen, stellte Klose in Aussicht.

Mittelfristig will Aiways auch eine Modellvariante mit weniger Batteriekapazität anbieten und den Preis so weiter drücken. Außerdem sehe die Planung für die nächsten Jahre jeweils ein weiteres Crossover- oder SUV-Modell vor, von denen mindestens eines unterhalb des U5 angesiedelt ist, sagte Klose.

Genfer Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Für 2021 als Serienmodell geplant: Der Crossover Audi Q4 e-tron, in Genf noch mit dem Zusatz «concept» versehen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Das sind die Neuheiten vom Genfer Autosalon Der Genfer Autosalon 2019 zeigt: Die Elektromobilität hat das Zeug zum Massenphänomen. Doch weil Umbrüche nicht plötzlich geschehen, dreht auch die alte PS-Welt bei der Messe in der Schweiz nochmal auf.
Waschechter Stromer: Der Supersportwagen Pininfarina Battista fährt rein elektrisch. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn Genfer Salon ist Startschuss für E-Autos in Europa Viele Neuheiten fahren auf dem Genfer Autosalon als reine E-Autos vor: Sportwagen, Kleinwagen und Geländewagen ebenso wie schnieke Coupés. Beginnt das Elektrozeitalter nun wirklich, oder ist das Ganze nur viel Gesumme um nichts?
Lange unter Strom: Der E-Niro soll maximal auf eine Normreichweite von 485 Kilometern kommen. Foto: Kia Werden Akkuautos massentauglich? Während sich die Premiumhersteller gerade auf Tesla einschießen, geht die elektrische Revolution munter weiter: Zwei Klassen unter E-Tron & Co kommen bald eine Reihe von dezidierten Akku-Autos, die nicht minder alltagstauglich sind, aber nur die Hälfte kosten.
Das neueste SUV aus Südkorea - noch eine elektrifizierte Studie. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn Ssangyong stellt e-SIV Concept vor Ssangyong präsentiert auf dem Genfer Autosalon den leistungsstarken Elektro-SUV e-SIV Concept. Das Modell ist nicht nur mit 190 PS ausgestattet, sondern verfügt auch über eine umfangreiche Elektronik. Für eine gute Stimmung im Innenraum ist ebenso gesorgt.