Chinesische Marke Nio bringt zweites E-Auto

18.12.2018
Dem Geländewagen ES8 folgt bald ein SUV. Der E-Auto-Hersteller Nio will im Sommer 2019 das Modell ES6 auf den Markt bringen. Es fällt etwas kleiner aus als sein Vorgänger, ist dafür aber mit einem 84-kWh-Akku erhältlich.
Zum Themendienst-Bericht vom 18. Dezember 2018: Erst auf halbem Weg nach Europa: Der Nio ES6 soll erst zu Beginn der nächsten Dekade aus China heraus exportiert werden. Foto: Nio
Zum Themendienst-Bericht vom 18. Dezember 2018: Erst auf halbem Weg nach Europa: Der Nio ES6 soll erst zu Beginn der nächsten Dekade aus China heraus exportiert werden. Foto: Nio

Shanghai (dpa/tmn) - Der chinesische Elektrofahrzeug-Hersteller Nio hat sein zweites Modell angekündigt. Nach dem Geländewagen ES8 wollen die Entwickler nun auch das Modell ES6 auf den Markt bringen.

Das E-Auto soll in China im Sommer 2019 in den Handel kommen und - ebenso wie der ES8 - zu Beginn des nächsten Jahrzehnts auch exportiert werden.

Rund 4,90 Meter lang und ebenfalls als SUV gezeichnet, bietet der ES6 im Gegensatz zum ES8 fünf statt sieben Sitze. Er übernimmt aber das futuristische Cockpit der Marke - samt frei stehendem Touchscreen in der Mittelkonsole und einem digitalen Assistenten für Sprachsteuerung und Vernetzung. Angetrieben wird der ES6 dem Hersteller zufolge von zwei Motoren, die in der stärksten Variante auf eine Systemleistung von 320 kW/435 PS kommen und den Sprint von 0 auf 100 km/h in 4,7 Sekunden absolvieren sollen. Nio nennt keine Höchstgeschwindigkeit.

Auch bei den Akkus bieten die Chinesen zwei Optionen - es gibt 70 oder 84 kWh und damit Reichweiten von 410 bis 510 Kilometer. Wenn sie leer sind, muss man nicht zwingend an einer Ladesäule warten: Nio setzt auf ein Wechselakkussystem und tauscht in China die Batterien an Spezialstationen entlang der Fernstraßen binnen zehn Minuten aus.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Audis Studie e-tron zeigt, was künftig elektrisch aus den Ingolstädter Werkstoren rollen könnte. Ein Serienableger ist für 2019 geplant. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Auf der Automesse in Shanghai wirft China den E-Motor an Bei Abermillionen Rollern haben sie den Verbrenner schon ausgemustert. Jetzt geht es ihm auch im Auto an den Kragen: China will zum Leitmarkt für Elektrofahrzeuge werden. Auf der Motorshow in Shanghai stehen deshalb vor allem Akku-Autos im Rampenlicht.
Lange unter Strom: Der E-Niro soll maximal auf eine Normreichweite von 485 Kilometern kommen. Foto: Kia Werden Akkuautos massentauglich? Während sich die Premiumhersteller gerade auf Tesla einschießen, geht die elektrische Revolution munter weiter: Zwei Klassen unter E-Tron & Co kommen bald eine Reihe von dezidierten Akku-Autos, die nicht minder alltagstauglich sind, aber nur die Hälfte kosten.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Noch mehr Geländewagen, und die künftig auch noch elektrisch: VW setzt immer stärker auf Stadtgeländewagen. Foto: Hauke-Christian Dittrich VW will stärker vom SUV-Boom profitieren Am Trend kann man nicht vorbeigehen, meint VW: die Menschen wollen demnach die schweren, SUV genannten Stadtgeländewagen. Die Volkswagen-Kernmarke will deren Zahl fast verdreifachen. Darauf reagiert nicht jeder euphorisch.