Chevrolet macht neue Corvette zum Mittelmotor-Renner

22.07.2019
Der Beiname Stingray verrät viel: Die neue Corvette wirkt auf den ersten Blick durchaus anmutig, wendig und feurig wie ein Stachelrochen. Verantwortlich dafür ist vor allem eine geänderte Linienführung.
Kulturrevolution: Chevrolet verabschiedet sich mit der neuen Corvette Stingray vom Frontmotorkonzept und präsentiert den Kultsportler der neuen Generation als Mittelmotor-Flunder. Foto: Chevrolet/dpa-tmn
Kulturrevolution: Chevrolet verabschiedet sich mit der neuen Corvette Stingray vom Frontmotorkonzept und präsentiert den Kultsportler der neuen Generation als Mittelmotor-Flunder. Foto: Chevrolet/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die neue Corvette wird einen Mittelmotor erhalten. Der Abschied vom Frontmotor legt den Schwerpunkt weiter nach hinten. Das soll die Straßenlage und Fahrverhalten verbessern, teilt der Hersteller mit.

Die Produktion der Corvette Stingray will Chevrolet Ende 2019 beginnen, Preise sowie weitere Details der Europaversionen aber erst kurz vor deren Markteinführung bekanntgeben.

Vom typischen Corvette-Design mit der langen Motorhaube und dem kurzen Heck müssen sich Fans verabschieden. Der Motor wandert nach hinten und die Fahrer rücken weiter nach vorn. Eine profilierte Fronthaube, seitliche Lufteinlässe und die nach hinten in die Heckklappe abfallende Dachlinie prägen den Mittelmotor-Renner.

Unter der verglasten Heckklappe präsentiert sich der neue V8-Motor. Der Sauger leistet maximal 369 kW/495 PS und stellt maximal 637 Nm Drehmoment bereit. Die Kraft überträgt ein neues Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe. Von 0 auf 60 Meilen (rund 97 km/h) sprintet der Sportwagen bestenfalls unter drei Sekunden.

Weiterhin aber lässt sich das Cockpitdach abnehmen und im hinteren Kofferraum unterbringen. Dieser bietet zusammen mit dem vorderen Staufach insgesamt 357 Liter Platz für Gepäck.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das ist der Geheimtipp unter den Supersportwagen: Das Corvette Z06 Cabrio überzeugt bei Geschwindigkeit, Design und Ausstattung. Foto: Chevrolet Corvette Z06 Cabrio im Test: Mit Vollgas der Sonne entgegen Sehnsucht nach dem Sommer? Dagegen hat General Motors ein probates Mittel. Denn mit der offenen Corvette Z06 lässt sich die Wartezeit adäquat verkürzen. Und bei 659 PS und maximal 315 km/h genießt man jeden frühen Sonnenstrahl um so intensiver.
Er läuft und läuft und läuft... bis im Jahr 2003 der letzte Käfer in Mexiko von den Produktionsbändern rollte. Foto: Volkswagen Ikonen der Straße: Zwischen Designträumen und Mythos Immer mehr Oldtimer rollen durch den Verkehr, werden gehegt und gepflegt. Doch nur die wenigsten davon reifen zu wahren Ikonen. Denn dafür müssen die Fahrzeuge einige Dinge erfüllen.
Aus dem Fisker Karma wird der Destino. Neu unter der Haube ist ein V8-Kompressor aus der Corvette ZR-1. Foto: VLF Fisker Karma kommt als Destino mit Corvette-Technik zurück Rückkehr zu alten Werten: Für den aktuellen Fisker Karma wurden Neuerungen wie ein Hybrid-Motor wieder über Bord geschmissen. Für um die 210 000 Euro soll es den ästhetischen Sportler nun mit einem 638 PS starken V8-Kompressor geben.
Für Fiat die «Rückkehr einer Legende»: Der neue 124 Spider basiert auf dem Mazda MX-5 und soll im Sommer erhältlich sein. Foto: Fiat Der «Ferrari fürs Volk»: 50 Jahre Fiat 124 Spider Der Fiat 124 Spider wird 50 Jahre alt - und pünktlich zum runden Geburtstag gibt es für den offenen Zweisitzer ein Comeback. Dass der Neubau auf einem anderen Modell basiert, stört die Fans wenig. Sie denken nur zu gerne an die großen Zeiten des Modells zurück.