Chef kann bei Firmenwagen Stromkosten erstatten

09.03.2020
Der Gesetzgeber fördert die Elektromobilität. Auch Arbeitnehmer können von steuerlichen Vorteilen profitieren - beispielsweise wenn sie von der Firma ein E-Auto zur Verfügung gestellt bekommen.
Für das private Aufladen eines elektrisch betriebenen Firmenwagens kann der Chef Arbeitnehmern einen monatlichen Pauschalbetrag steuerfrei erstatten. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Für das private Aufladen eines elektrisch betriebenen Firmenwagens kann der Chef Arbeitnehmern einen monatlichen Pauschalbetrag steuerfrei erstatten. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Lädt ein Arbeitnehmer einen elektrisch angetriebenen Wagen der Firma Zuhause auf, kann der Chef die Stromkosten steuerfrei erstatten. Das gilt auch für betrieblich genutzte Hybridfahrzeuge.

Da es aufwendig wäre, die Stromkosten dafür individuell zu ermitteln, können Arbeitgeber Pauschalbeträge nutzen. Darauf weist Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin hin.

Gibt es in der Firma keine Lademöglichkeiten liegt die Pauschale bei 50 Euro pro Monat für rein elektrisch betriebene Fahrzeuge. Für Hybridfahrzeuge beträgt die Pauschale 25 Euro pro Monat.

Stellt der Arbeitgeber hingegen auch Lademöglichkeiten in der Firma zur Verfügung, reduziert sich die monatliche Pauschale für das private Aufladen. Für reine Elektroautos liegt sie dann bei 20 Euro pro Monat. Für Hybridfahrzeuge sind es 10 Euro pro Monat.

Hat der Arbeitnehmer Zuhause keine Möglichkeit seinen Firmenwagen aufzuladen, kann er öffentliche Ladestationen nutzen. Der Chef kann auch dafür bezahlte Entgelte steuerfrei erstatten, erklärt Rauhöft. Die Pauschalen gelten vorerst nur bis Jahresende.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Hamburg ist mit 785 öffentlichen Ladestationen für E-Autos Spitzenreiter in Deutschland. Foto: Daniel Bockwoldt Hamburg vorn bei E-Auto-Ladestationen in Deutschland Auch wenn der Ausbau an Ladestationen für Elektroautos in Deutschland stetig wächst, ist der Marktanteil der umweltfreundlichen Verbrenner-Alternativen noch gering. Experten nennen unterschiedliche Gründe für diese Entwicklung.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Ein Elektroauto lädt an einer Ladestation. Foto: Hendrik Schmidt/dpa «Laternenparker» sucht Ladesäule Für Eigenheimbesitzer und Dienstwagenfahrer ist das Laden eines E-Autos eine einfache Sache. Aber was machen die anderen?