Cadillac: CT6 startet in Deutschland

22.06.2016
Ab September verkauft die GM-Tochter Cadillac den CT6 auch in Deutschland. Die Preise starten bei 73 500 Euro. Was bietet die Luxuslimousine?
Amerikanischer Luxus: Das Flaggschiff CT6 der GM-Tochter Cadillac kommt ab September zu Preisen ab 73 500 Euro auch nach Deutschland. Foto: Cadillac/Jim Fets
Amerikanischer Luxus: Das Flaggschiff CT6 der GM-Tochter Cadillac kommt ab September zu Preisen ab 73 500 Euro auch nach Deutschland. Foto: Cadillac/Jim Fets

Zürich (dpa/tmn) - Ein neuer Gegner für Audi A8, BMW 7er und Mercedes S-Klasse läuft sich warm: Am 5. September bringt GM-Tochter Cadillac auch in Europa das Flaggschiff CT6 an den Start. Die 5,18 Meter lange Luxuslimousine startet in Deutschland mit einem drei Liter großen V6-Motor.

Den gibt es mit 307 kW/417 PS und wird mindestens 73 500 Euro kosten, teilte der US-Hersteller mit. Der serienmäßig mit Achtgang-Automatik, Allradantrieb und Hinterachslenkung gekoppelte Sechszylinder erreicht ein maximales Drehmoment von 555 Nm. Damit beschleunigt er in 5,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Das Spitzentempo liegt bei 240 km/h. Der Verbrauch liegt den Angaben zufolge bei 9,6 Litern (CO2-Ausstoß: 300 g/km).

Die Luxuslimousine ist kantig gezeichnet, außen fallen der riesige Kühlergrill und die eigenwilligen Scheinwerfer ins Auge. Innen gibt es viel Lack und Leder, klimatisierte Sitze, ein komplett animiertes Cockpit und einen elektronischen Rückspiegel. Der soll das Spiegelbild mit einem Kameraausblick kombinieren und so das Sichtfeld verdreifachen. Die Platzverhältnisse sind bei 3,11 Metern Radstand klassentypisch üppig, der Kofferraum fasst laut Cadillac 433 Liter.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lagonda lebt: Aston Martin reanimiert die Schwestermarke Lagonda als Luxuslabel für elektrische Autos - die Studie Vision Concept ist ein erster Vorbote. Foto: Thomas Geiger Der Traum vom Fliewatüüt lebt - Autos auf Abwegen Die Straßen immer voller, der Verkehr immer dichter: Weil man auf den üblichen Wegen kaum mehr vorankommt, gehen die Autohersteller in die Luft oder ins Gelände. Fantasie und Wunschdenken sind zwar auch im Spiel, aber die ersten Sonderlinge kann man sogar schon kaufen.
Ein SUV-Coupé für die Mittelklasse: Der BMW X4, hier auf dem Genfer Autosalon, soll im Sommer zu den Händlern rollen. Foto: Thomas Geiger Bodenhaftung statt Zukunftsmusik auf dem Genfer Autosalon Viel Bodenhaftung bei den Autoherstellern: Nachdem sie sich mit Elektrofahrzeugen und Robotaxen für die Zukunft fit gemacht haben, zeigen die Anbieter auf dem Genfer Salon 2018 nun wieder verstärkt Autos für die Gegenwart.
Vom Volkswagen zum Volksroller: Autohersteller wie VW wollen mit eigenen E-Rollermodellen - hier der Streetmate (l) und der Cityskater (r) - bei neuen Mobilitätstrends dabeisein. Foto: Volkswagen AG Auf schmaler Spur durch die Stadt Not macht erfinderisch. Weil Experten mit der zunehmenden Urbanisierung vollends den Verkehrskollaps in den Städten befürchten, entwickelt sich gerade mit den Mikromobilen eine neue Fahrzeuggattung für die sogenannte letzte Meile.
Letzte Vorbereitungsfahrten: Gänzlich ungetarnt zeigt Mercedes das Cabrio der neuen E-Klasse dann den Messegästen in Genf. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Premierenvorschau zum Genfer Autosalon Die CES in Las Vegas blickte im Januar weit in die Zukunft, die Detroit Motor Show zeigte vor allem XXL-Modelle für die USA. Die europäische Neuwagensaison aber startet traditionell mit dem Genfer Salon im März. Und der steht 2017 für ungewöhnlich praktische Autos.