Cabrio im Winterschlaf: Saisonkennzeichen kann Geld sparen

09.12.2021
Cabrios sind Autos für die warme Jahreszeit. Viele Besitzer parken ihr Gefährt während der Kälteperiode daher in der Garage. Eine Checkliste fürs Überwintern.
Ab unter die Schutzdecke: Kommt das Auto jedes Jahr zur gleichen Zeit ins Winterquartier, kann sich ein Saisonkennzeichen lohnen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Ab unter die Schutzdecke: Kommt das Auto jedes Jahr zur gleichen Zeit ins Winterquartier, kann sich ein Saisonkennzeichen lohnen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wer das Cabrio länger in die Garage stellt, kann Geld sparen. Viele Versicherungen bieten während der Winterpause eine beitragsfreie Ruheversicherung an, sagt der Tüv Süd. Aber Achtung: Wird das Fahrzeug vorübergehend stillgelegt, sollte in der Zeit nicht der Termin für die Hauptuntersuchung (HU) anstehen.

Kommt das Auto jedes Jahr zur gleichen Zeit ins Winterquartier, kann sich ein Saisonkennzeichen lohnen. Damit spart man die Zeit und das Geld für das An- und Abmelden. Wichtig ist aber, dass die Versicherung für den Zeitraum keinen Kurzzeittarif berechnet, der unterm Strich teurer sein kann. Für die Steuer gilt dagegen immer die exakte Zulassungszeit, hier wird tageweise anteilig zurückerstattet.

Gründlich reinigen und Flüssigkeiten checken

Vor der Pause sollte das Auto innen wie außen gründlich gereinigt werden, am besten mit einer zusätzlichen Unterboden- und Motorwäsche. Ein Stoffverdeck wird mit klarem Wasser gesäubert, auf die Dichtungen kommen entsprechende Pflegemittel auf Silikonbasis. Lose Matten nimmt man heraus und lässt die Fenster einen Spalt offen.

Wenn nicht in den letzten sechs Monaten vor der Pause geschehen, steht außerdem ein Wechsel von Motoröl und Ölfilter an. Frostschutz im Kühlwasser und in der Scheibenwaschanlage werden den kommenden Minustemperaturen angepasst. Der Tank ist randvoll gefüllt und der Luftdruck der Reifen sollte während der Standzeit um 0,5 bar höher liegen.

Dann darf das Cabrio ungestört überwintern. Der Tüv rät davon ab, den Motor von Zeit zu Zeit warm laufen zu lassen, weil das unnötig verschleißt. Die Batterie kommt stattdessen an ein Ladegerät mit einer Stufe für die sogenannte Erhaltungsladung.

© dpa-infocom, dpa:211209-99-320024/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ist das Fahrzeug vom 1. April bis 30. Oktober zugelassen, steht auf dem Saisonkennzeichen eine «04» oberhalb eines Strichs und eine «10» darunter. Foto: Markus Scholz Was ist eigentlich ein Saisonkennzeichen? Vor allem an Wohnmobilen, Motorrädern und Cabrios ist es häufig angebracht: das Saisonkennzeichen. Welche Regeln gelten für das Kennzeichen? Und welche Vorteile bringt es?
Bunte Palette: Die Welt der Oldtimer ist vielfältig. Um sich nicht zu verirren, nimmt man als Neuling am besten einen Experten zum Kauf eines eigenen Autos mit. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Ein Klassiker für die Garage - Wie der Oldtimerkauf gelingt Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.
Manche Autos kommen nur im Sommer zum Einsatz - dann kann ein Saison-Kennzeichen ausreichen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Saisonkennzeichen für den Sommer spart Geld Motorräder, Cabriso oder Wohnmobile werden vor allem in den wärmeren Monaten gefahren. Steht ein Fahrzeug über den Winter ohnehin in der Garage, könnte sich im Sommer ein Saisonkennzeichen lohnen.
Winterpause: Wer ein Saisonkennzeichen (oben) hat, darf in diesem Fall vom 1. April bis 30. Oktober auf die Straße. Mit einen H-Kennzeichen (unten) dürfen Oldtimer das ganze Jahr fahren. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Auto mit Saisonkennzeichen: HU nach Winterpause nachholen Manche Besitzer melden Fahrzeuge wie Wohnmobile, Motorräder oder Cabrios mit Saisonkennzeichen an - doch was müssen sie in der zulassungsfreien Zeit berücksichtigen?