Bushaltestelle am Radweg: Für Radler gilt Schritttempo

29.01.2016
Radfahrer, die gern kräftig in die Pedale treten, sollten die Geschwindigkeit an Bushaltestellen drosseln. Kommt es hier zu Zusammenstößen, kann das teuer werden.
Wenn ein Radweg an einer Bushaltestelle vorbeiführt, müssen Fahrradfahrer vorsichtig sein. Foto: Peter Endig
Wenn ein Radweg an einer Bushaltestelle vorbeiführt, müssen Fahrradfahrer vorsichtig sein. Foto: Peter Endig

Stuttgart (dpa/tmn) - Im Bereich einer Bushaltestelle, die an einen Radweg angrenzt, müssen Radler besondere Vorsicht walten lassen. Wenn Fahrgäste ein- und aussteigen, gilt Schritttempo, erklärt der Auto Club Europa (ACE).

Kommt es zu einem Unfall, tragen schnellere Radler die Hauptschuld. Der ACE verweist auf ein Urteil des Kammergerichts Berlin, bei dem eine Radfahrerin zu 80 Prozent haften musste, nachdem sie an einer Bushaltestelle mit einem Fahrgast zusammengestoßen war (Az.: 29 U 18/14).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ausgezeichnet und verpflichtend: Das runde Verkehrszeichen Nummer 236 markiert einen Radweg, der für Fahrradfahrer verbindlich zu nutzen ist. Foto: Uli Deck/dpa/dpa-tmn Wo dürfen Radler tatsächlich fahren Radfahrer und Autofahrer würden sich im Verkehr am liebsten aus dem Weg gehen. Wo gut ausgebaute Radwege fehlen, kommt es oft zu Streit. Dabei sind die Regeln eindeutig.
Black Box: In diesem kleinen Gehäuse hat Bosch die Steuerungseinheit des überarbeiteten ABS-Systems untergebracht. Foto: Julian Mittelstaedt/Bosch/dpa-tmn So sollen E-Bikes sicherer bremsen Im Auto und bei Motorrädern ist das Antiblockiersystem (ABS) längst Standard. Bei Fahrrädern spielte ABS dagegen bislang kaum eine Rolle. Bosch unternimmt nun einen neuen Anlauf, ABS aus der Nische zu holen.
ZModus für Profis: Wer die Bremstechnik etwa beim Sport stärker selbst beeinflussen will, kann die Eingriffe des ABS runterregeln oder gar ausschalten. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn So sollen E-Bikes sicherer bremsen Im Auto und bei Motorrädern ist das Antiblockiersystem (ABS) längst Standard. Bei Fahrrädern spielte ABS dagegen bislang kaum eine Rolle. Bosch unternimmt nun einen neuen Anlauf, ABS aus der Nische zu holen.
Dicke Luft: Die Abgasreinigung wird bei der Abgasuntersuchung ab 2018 mit der sogenannten Endrohrmessung ermittelt. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Was sich für Autofahrer und Radler 2018 ändert Das Jahr 2018 bringt für Auto- und Fahrradfahrer einige Änderungen mit sich, unter anderem bei der Abgasuntersuchung und den Winterreifen. Radler können nun auch im ICE ihr Zweirad mitnehmen, müssen sich aber bei der Beleuchtung auf Neuerungen einstellen.