Bundesweit Moped fahren schon mit 15 Jahren

05.08.2021
Für Jugendliche in ländlichen Gegenden äußerst praktisch: Mit einem Moped zur Schule oder Ausbildung in die Stadt zu fahren. Ab welchem Alter das möglich ist.
Kultmoped Simson S51: Seit Ende Juli können Jugendliche ab 15 Jahren den Führerschein für diese Fahrzeugklasse erlangen. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Kultmoped Simson S51: Seit Ende Juli können Jugendliche ab 15 Jahren den Führerschein für diese Fahrzeugklasse erlangen. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Bisher war es ein Flickenteppich, nun gilt in ganz Deutschland das Gleiche: Schon mit 15 Jahren können Jugendliche den Mopedführerschein machen. Sie dürfen mit der sogenannten Fahrerlaubnis der Klasse AM anfangs aber nur im Inland Moped fahren, erklärt der ADAC. Diese Einschränkung gilt bis zum 16. Geburtstag. Fahrten ins Ausland sind damit verboten.

Die neue Regelung gilt seit dem 28. Juli 2021 und beendet eine unübersichtliche Situation. Bis vor Kurzem galt die Altersgrenze von 15 Jahren nur in elf Bundesländern. Sie hatten das Mindestalter für die Klasse AM freiwillig von 16 auf 15 gesetzt.

Das führte laut ADAC zu Schwierigkeiten bei der gegenseitigen Anerkennung. So wurde zum Beispiel das Fahren in einem anderen als dem ausstellenden Bundesland als Fahren ohne Fahrerlaubnis beurteilt, wenn der Rollerfahrer unter 16 war. Nun gelten die 15 Jahre bundesweit - eine Erleichterung für Jugendliche vor allem im ländlichen Raum.

© dpa-infocom, dpa:210805-99-722348/2

ADAC-Info


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Autofahrer, die älter als 25 Jahre alt sind, dürfen neuerdings mit ihrem Führerschein auch auf einige Zweiräder umsteigen. Foto: Armin Weigel/dpa-tmn Vom Auto auf den Roller wechseln Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen Autofahrer auch ohne Zusatzprüfung Zweiräder bis 125 ccm fahren. Erlaubt sind unter anderem manche Motorroller. Worauf müssen Anfänger besonders achten?
Rad an Rad an Rad: Elektroroller erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Auf was bei E-Motorroller zu achten ist Ob trotz oder wegen Corona, fest steht: Elektro-Roller boomen. Manchem ein Spaßgefährt für die Freizeit, für viele Pendler aber ein veritabler Autoersatz - worauf sollten Sie beim Kauf achten?
Sehr lässig: Roller sind flotte Gefährten. Daher sind auch auf Modellen, die bis 45 km/h schnell werden, schützende Handschuhe und weitere Schutzkleidung ratsam. Foto: Christophe Gateau/dpa-tmn Erste Fahrt auf dem Mietroller: Das Üben vorher lohnt sich Vor allem in größeren Städten gibt es Sharing-Modelle nicht nur für Autos und E-Tretroller. Auch Motorroller mit Verbrenner und als Elektrovariante sind im Angebot. Warum Neulinge vorher besser üben.
E-Scooter prägen in amerikanischen Großstädten schon das Stadtbild. In Deutschland sollen die Tretroller auch bald erlaubt werden. Foto: Magdalena Tröndle Elektro-Tretroller bald in Deutschland erlaubt Eine Viertelstunde Fußweg zum Bäcker oder zur Bushaltestelle schreckt viele Menschen schon ab. Lieber verzichten sie aufs Brötchen oder nehmen das Auto. Kleine Elektro-Scooter sollen für solche Strecken passen. Aber nicht alle sind glücklich mit der geplanten Erlaubnis.