Bundestag billigt Moped-Fahren für 15-Jährige

25.10.2019
Leichte Krafträder mit einer maximalen Geschwindigkeit bis zu 45 Stundenkilometer dürfen bald auch von 15-jährigen gefahren werden. Das hat der Deutsche Bundestag beschlossen.
Das Bundeskabinett hat den Weg freigemacht für den Moped-Führerschein ab 15 Jahren. Nun soll jedes Bundesland selbst festlegen, ob es das Mindestalter herabsetzt. Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa
Das Bundeskabinett hat den Weg freigemacht für den Moped-Führerschein ab 15 Jahren. Nun soll jedes Bundesland selbst festlegen, ob es das Mindestalter herabsetzt. Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa

Berlin (dpa) - Jugendliche dürfen künftig schon mit 15 Jahren Moped
fahren - zumindest wenn ihre Heimat-Bundesländer dem zustimmen. Der
Bundestag den Weg dafür freigemacht, das Mindestalter für den Moped-Führerschein von derzeit 16 Jahren dauerhaft auf 15 zu senken.

Ob diese Option auch tatsächlich genutzt wird, muss aber jedes Bundesland für sich selbst entscheiden. In den ostdeutschen Ländern gab es bereits entsprechende Pilotversuche. Die dafür notwendige Sonderregelung wäre aber im nächsten Jahr ausgelaufen.

Mopeds sind leichte Kleinkrafträder, die maximal 45 Stundenkilometer
schnell sind. Um sie fahren zu dürfen, braucht man einen Führerschein
der Klasse AM. Ende vergangenen Jahres hatten sich die
Landesverkehrsminister darauf geeinigt, dass jedes Bundesland selbst
festlegen soll, ob es das Mindestalter auf 15 Jahre senkt. Ziel der
Modellprojekte in Ostdeutschland war es, die Mobilität von
Jugendlichen im ländlichen Raum zu verbessern.

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Beschlussempfehlung mit Änderungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Revolution im Stadtverkehr? Laut einer Umfrage können sich 56 Prozent der Teilnehmer nicht vorstellen, mit einem E-Tretroller zu fahren. Foto: Christophe Gateau Mehrheit der Deutschen will nicht mit E-Scootern fahren Der E-Tretroller steht vor der Straßenzulassung. Noch gibt es Diskussionen darüber, ob Verkehrsteilnehmer damit auf dem Gehweg fahren dürfen. Doch wie viele haben überhaupt vor, das Gefährt zu nutzen?
Zugreisende laufen am Bahnsteig am Hauptbahnhof. Hinter der weißen Linie kann es durch einfahrende Züge zu Luftverwirbelungen kommen, die Gegenstände und Personen zum Zug ziehen können. F. Foto: Patrick Seeger/dpa Wie sich Bahnreisende selbst in Gefahr bringen Bundespolizei und Bahn schlagen Alarm: Die Gefahren des Zugverkehrs werden zunehmend unterschätzt, sagen Polizisten, die entlang der Schiene auf Streife sind. Es kommt zu Unglücken und Zwischenfällen. Über Leben und Tod entscheiden kann schon ein Wind- oder Stromstoß.
In der Fahrschule lernen junge Motorrad-Anfänger wichtige Grundlagen, um mit dem Bike sicher unterwegs zu sein. Foto: Lukas Schulze/dpa/dpa-tmn Keine Angst, wenn das Kind Motorrad fahren will Gerade 16 Jahre alt und schon auf einem Motorrad durch die Gegend brausen? Für viele Eltern eine Horrorvorstellung. Experten raten zur Gelassenheit und zur richtigen Ausbildung.
Sportlicher Zweitakter: Die Yamaha RD 350 ist ein beliebter Klassiker. Foto: Yamaha/dpa-tmn Klassiker gegen jede Abgasnorm In Mopeds, Motorrädern und auch Autos erlebte der Zweitaktmotor zur Mitte der 1970er Jahre seine letzte Blütezeit. Liebhaber pflegen die Maschinen noch heute - denn die alten Motoren haben ihre Vorteile.