Bundesamt warnt vor unsicheren Kindersitzen

22.11.2018
Eigentlich dienen Kindersitze im Auto dazu, die Sicherheit des Nachwuchses zu erhöhen. Nun aber schlägt das Kraftfahrbundesamt Alarm: Zwei Kindersitze aus China sind alles andere als sicher und sollten nicht mehr zum Einsatz kommen.
Die betroffenen Sitze werden weltweit unter etwa 30 verschiedenen Marken- und Fabriknamen betrieben. Foto: Nicolas Armer
Die betroffenen Sitze werden weltweit unter etwa 30 verschiedenen Marken- und Fabriknamen betrieben. Foto: Nicolas Armer

Flensburg (dpa) - Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat vor zwei Kindersitzen des chinesischen Herstellers Jiangsu Best Baby Carseat gewarnt, die bei Unfällen zu einer erhöhten Verletzungsgefahr führen könnten.

Die Sitze mit den Typbezeichnungen LB-363 und BBC-Q5 werden weltweit unter etwa 30 verschiedenen Marken- und Fabriknamen vertrieben. Es sei nicht auszuschließen, dass sie auch nach Deutschland eingeführt worden seien, teilte das Amt in Flensburg mit.

Sie seien eindeutig zu erkennen an der Nummer auf dem ECE-Zeichen auf der Rückseite des Sitzes: E1 04301313 oder E1 04301371. Die Sitze sollten nach Empfehlung des KBA nicht mehr verwendet werden.

Mitteilung KBA


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Seit 60 Jahren gibt es das Tempo 50 in Ortschaften. Foto: Sebastian Gollnow/dpa 60 Jahre Tempo 50 Emotionale Diskussionen über Tempolimits haben in Deutschland Tradition. Vor sechs Jahrzehnten war es ein Kraftakt, Tempo 50 in Ortschaften durchzusetzen. Heute geht es um Tempo 30.
Gerade Familien mit vielen Kindern brauchen mehr Platz - welcher Autotyp wird den Bedürfnissen am besten gerecht? Foto: Silvia Marks Die Qual der Wahl beim Familienauto Geräumig, praktisch, sicher und nicht zu teuer. Familienautos sind die eierlegende Wollmilchsau. Sie müssen alles können, dabei am besten noch gut aussehen und bezahlbar sein. Die Auswahl ist groß.
Nach derzeitiger Rechtslage dürfen Cannabis-Patienten Auto fahren, wenn sie sich das selbst zutrauen und keine Ausfallerscheinungen haben. Foto: Uwe Zucchi/dpa/Symbolbild Bekifft auf Rezept: Darf man dann ans Steuer? Seit dem vergangenen Jahr können Ärzte Patienten bei schwerwiegenden Erkrankungen Cannabis verordnen. Dürfen diese Menschen Auto fahren? Darüber diskutiert der Verkehrsgerichtstag.
Fußgänger, die unablässlich auf ihr Smartphone starren, begeben sich in große Gefahr - vor allem leise Züge werden oft nicht wahrgenommen. Foto: Bernd Weißbrod/dpa Für «Smombies» wird Straßenbahn zur Todesgefahr Eigentlich sind Fußgänger und Straßenbahnen gute Freunde. Doch Wer als «Smombie» halb blind und taub durch die Gegend läuft, weil er Musik hört und Textnachrichten tippt, für den werden die leisen Züge zur tödlichen Gefahr. Immer wieder passieren schreckliche Unfälle.