Bugatti zeigt Sportwagen für 16 Millionen Euro

06.03.2019
Der Voiture Noire ist nicht nur superschnell, sondern auch superteuer. Doch kaufen kann man das 1500 PS-starke Einzelmodell von Bugatti sowieso nicht mehr. Da bleibt nur die Suche nach dem verschollenen Vorbild.
Der Preis für den Voiture Noire von Bugatti beträgt stolze 16 Millionen Euro. Foto: Thomas Geiger
Der Preis für den Voiture Noire von Bugatti beträgt stolze 16 Millionen Euro. Foto: Thomas Geiger

Genf (dpa/tmn) - Bugatti ruft einen neuen Superlativ aus und zeigt auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März) den Voiture Noire. Der Hersteller preist den Flitzer als derzeit teuersten Neuwagen der Welt an: 16 Millionen Euro kostet er.

Der nur einmal gebaute und bereits verkaufte Zweisitzer basiert auf dem Chiron und nutzt dessen acht Liter großen und 1103 kW/1500 PS starken Sechzehnzylinder. Er bekommt aber eine komplette eigenständige Karbonkarosserie, teilt der Hersteller mit.

Deren Design ist inspiriert vom Bugatti Atlantic, der in den 1930er und 1940ern als besonders elegant galt. Von ihm wurden nur vier Exemplare gebaut, von denen Formenchef Jean Bugatti eines für sich behalten hat. Dieser schwarze Atlantic ist in den Wirren des Krieges verschollen und hat es unter dem Namen La Voiture Noire zum Mythos gebracht.

Würde er trotz der jahrelangen vergeblichen Suche doch noch gefunden, könnte er seine Neuinterpretation zum Schnäppchen degradieren. Denn Experten schätzen den Wert des Originals auf über 100 Millionen Euro.

Genfer Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für 2021 als Serienmodell geplant: Der Crossover Audi Q4 e-tron, in Genf noch mit dem Zusatz «concept» versehen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Das sind die Neuheiten vom Genfer Autosalon Der Genfer Autosalon 2019 zeigt: Die Elektromobilität hat das Zeug zum Massenphänomen. Doch weil Umbrüche nicht plötzlich geschehen, dreht auch die alte PS-Welt bei der Messe in der Schweiz nochmal auf.
Der Bugatti „La Voiture Noire“ auf dem Genfer Autosalon. Foto: Uli Deck Luxusauto-Hersteller fürchten Sharing-Trend nicht Genf selbst ist schon ein teures Pflaster, da liegt es auf der Hand, dass sich beim Automobilsalon eine Luxusmarke an die andere reiht. Was die Super-Premium-Schmieden angesichts des Trends zu Carsharing und anderen Mobilitätsdiensten anders machen wollen? Gar nichts.
Ab 195 137 Euro zu haben: der Lamborghini Huracan Spyder mit Sechszylinder-Sauger, der aus vier Litern Hubraum 383 kW/520 PS zieht. Foto: Nicolas Blandin Neue Sportmodelle und dynamische SUVs rollen in Genf ein Riesige Kühlerschlünde, aufgeblasene Blechbacken: Als pfeilschnelle Flundern zeigen sich Sportwagen auf dem Genfer Autosalon. Doch die Grenzen verschwimmen. Längst sind SUVs, Limousinen und Cabrios ebenso rasant.
Der Pininfarina Battista kommt mit seinen Elektromotoren auf insgesamt 1900 PS - damit soll er Konkurrenzmodelle wie den Bugatti Chiron oder den Lamborghini Aventador ausstechen. Foto: Nicolas Blandin Pininfarina präsentiert Supersportwagen mit Elektroantrieb Rasend schnell und elektrisch: Pininfarina schickt auf dem Autosalon in Genf einen Elektrosportler gegen Bugatti und Co ins Rennen. Der Battista soll nur in kleiner Auflage produziert werden.