Brauchbare Bluetooth-Freisprech-Adapter gibt es ab 20 Euro

12.06.2020
Mit dem Handy am Steuer zu telefonieren ist keine gute Idee. Doch mit Freisprecheinrichtung ist es erlaubt - und nicht besonders teuer, wie ein Test zeigt.
Mit Freisprecheinrichtung und ohne das Gerät anzufassen: So ist Telefonieren am Steuer erlaubt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Mit Freisprecheinrichtung und ohne das Gerät anzufassen: So ist Telefonieren am Steuer erlaubt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Finger weg vom Handy am Steuer! Das ist gefährlich, verboten und zieht Bußgelder ab 100 Euro sowie mindestens einen Punkt nach sich. Wer telefonieren will, darf das allerdings mit einer Freisprecheinrichtung.

Brauchbare Qualität liefern dabei auch schon Bluetooth-Adapter ab 20 Euro für die Sonnenblende. Das sind kleine Boxen mit Mikrofon und Lautsprecher, die sich auch sprachsteuern lassen. Das zeigt ein Test von «Auto Bild» (Ausgabe 23/2020),unter anderem mit dem Preis-Leistungssieger «Aigoss Kfz Bluetooth 4.2 Freisprecheinrichtung» für 19,99 Euro. Von acht Modellen schneidet sie genau wie noch ein weiteres Gerät «befriedigend» ab.

Testsieger und einzig «sehr gut» ist das Modell «Callstel BFX-550.st» für 41,50 Euro. Dahinter folgen jeweils mit «Gut» die Geräte «Soaiy S-61 Hands free Car Kit» für 39,95 Euro, «Hama Hands Free Car Kit» (24,95 Euro) und «Besign BK06 Wireless Car Kit» (29,99 Euro). Ein Modell für 24,99 Euro ist lediglich «ausreichend» und eines für 14,99 Euro fällt als «mangelhaft» durch.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ist beim Freisprechen im Auto die Soundqualität mies, kann das per Bluetooth gekoppelte Smartphone schuld sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Freisprech-Ärger im Auto: Handy kann Klang sabotieren Hochwertige Auto-Freisprecheinrichtungen vermessen die Akustik des Innenraums und passen die Echokompensation oder die Unterdrückung von Störgeräuschen entsprechend an. Doch viele Handys lassen die Freisprecher nicht in Ruhe arbeiten und pfuschen selbst am Ton herum.
Hände weg vom Telefon: Während der Herr im hinteren Auto verbotenerweise zum Handy greift, wird vorn via Freisprechanlage in der Sonnenblende telefoniert. Systeme wie das von Jabra erlauben das Gespräch wahlweise sowohl über eigene Lautsprecher im Gerät als über die Boxen des Autos. Foto: Jabra Sprechende Sonnenblende: Sicher telefonieren hinterm Steuer Wer beim Autofahren das Telefon in die Hand nimmt, riskiert ein Bußgeld und einen Punkt in Flensburg. Das muss nicht sein, denn bereits für kleines Geld gibt es gute Freisprecheinrichtungen.
Die Nutzung von Mobiltelefonen im Auto ist in Deutschland nur mit einer Freisprecheinrichtung erlaubt. Foto:Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst nicht alle gleich gut.
Kostet 60 Euro und einen Punkt: Das Smartphone während der Fahrt oder bei laufendem Motor in die Hand zu nehmen, ist verboten. Foto: Christin Klose Handy am Steuer: Was ist erlaubt und was nicht? Autofahrern mit dem Handy am Ohr droht ein Bußgeld. Aber gilt das auch, wenn man während der Fahrt ein Tablet benutzt? Bislang ist das nicht eindeutig geregelt.