Brabus bringt Mercedes GLE und GLS auf 800 PS

01.06.2021
Das sportliche Werkstuning von AMG fürs Mercedes-SUV ist Ihnen nicht genug? Dann schauen Sie mal bei Brabus rein. Die Bottroper verhelfen dem GLE und GLS zu jeweils 800 PS.
Brummer aus Bottrop: Brabus bietet seine Version vom Mercedes GLS 63 AMG auch als Komplettfahrzeug zu Preisen ab 308 968 Euro an. Foto: Brabus/dpa-tmn
Brummer aus Bottrop: Brabus bietet seine Version vom Mercedes GLS 63 AMG auch als Komplettfahrzeug zu Preisen ab 308 968 Euro an. Foto: Brabus/dpa-tmn

Bottrop (dpa/tmn) - Leistungssteigerung für zwei Geländewagen: Brabus bietet mehr Rums für die 450 kW/612 PS von Mercedes GLE 63 S AMG und GLS 63 AMG. Wie das Bottroper Unternehmen mitteilt, holt es aus dem vier Liter großen V8-Motor weitere 138 kW/188 PS und schreibt 588 kW/800 PS in den Fahrzeugschein.

Das maximale Drehmoment klettert dabei um 150 auf 1000 Nm. Entsprechend besser beschleunigen die beiden Dickschiffe. Der GLE schafft den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 in 3,4 und der GLS in 3,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt in beiden Fällen allerdings wie bei AMG bei 280 km/h. Im Mittel verbraucht der GLE nach Norm 11,5 Liter (262 g/km CO2). Für den GLS nennt Brabus 11,9 Liter und 273 g/km. Der Preis für das Tuning beginnt dem Unternehmen zufolge bei 26 061 Euro für die Leistungssteigerung.

Dazu lassen sich noch unter anderem Anbauteile aus Karbon und ein neu abgestimmtes Fahrwerk mit Rädern von bis zu 24 Zoll ordern. Zudem gibt es im Angebot ein neues Leder-Interieur, ein Klappenauspuff und Karbonzierteile für den Innenraum. Komplettfahrzeuge bietet der Hersteller als Brabus 800 beim GLE S 63 AMG für 299 000 Euro und beim GLS 63 AMG für 308 968 Euro an.

© dpa-infocom, dpa:210601-99-823471/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lamborghini hat angekündigt, genau 63 Exemplare des Aventador Roadster SVJ 63 auf den Markt zu bringen - 1963 ist das Gründungsjahr des Unternehmens. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Das sind die Highlights der Monterey Car Week Ob Rostlaube oder Karbonrenner, Stromer oder Stromlinie, Prototyp oder Oldtimer - selten werden Autos leidenschaftlicher gefeiert als bei der Monterey Car Week in Pebble Beach.
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Flaggschiff: Mit dem neuen Q8 will Audi sein SUV-Programm krönen. Foto: Audi AG Die neuen SUV der Luxusmarken Der erste Porsche Cayenne war noch ein Tabubruch. Doch mittlerweile gehört ein SUV auch im Oberhaus zum guten Ton. Das haben von Bentley bis Rolls-Royce auch andere Luxusmarken erkannt. Nur ein Edel-Hersteller will partout nicht mitmachen.
Knuddeliges aus Zuffenhausen: Mit seiner Vision Renndienst stellte Porsche 2018 das Konzept einer Großraumlimousine auf die Räder - als sogenanntes Hartmodell im Maßstab eins zu eins. Foto: Stefan Bogner/Porsche AG/dpa-tmn Autohersteller wagen sich in neue Segmente Ein neuer Sportwagen von Porsche? Ein Stadtflitzer von Fiat und ein Offroader von Jeep? Klar, vorhersehbar. Doch immer wieder versuchen die Hersteller etwas Neues und überraschen mit Unerwartetem.