BMW X5 und X6 ab Frühjahr auch als M-Modelle

02.10.2019
Kraftvoll kommen der X5 und X6 ohnehin schon daher. Ab April 2020 gibt es die BMW-Geländewagen aber auch wieder als M-Version. Von 0 auf 100 km/h beschleunigen sie dann in Sportwagentempo.
BMW verkauft den X5 (links) und den X6 (rechts) ab April auch wieder als mindestens 600 PS starke M-Version. Foto: Uwe Fischer
BMW verkauft den X5 (links) und den X6 (rechts) ab April auch wieder als mindestens 600 PS starke M-Version. Foto: Uwe Fischer

München (dpa/tmn) - Die großen BMW-Geländewagen X5 und X6 gibt es bald auch wieder als besonders leistungsstarke M-Version. Zusammen mit den noch einmal nachgeschärften M-Competition-Modellen werden sie im November auf der Autoshow in Los Angeles erstmals gezeigt.

In den Handel sollen sie im April 2020 kommen, teilte der Hersteller mit. Zu Preisen machte BMW noch keine Angaben.

Die Geländewagen bekommen als M-Version vor allem einen neuen Motor: Einen 4,4 Liter großen V8-Benziner, der in der Grundkonfiguration 441 kW/600 PS leistet. In den Competition-Modellen bringt es der gleiche Motor sogar 460 kW/625 PS.

Mit bis zu 750 Nm Drehmoment beschleunigt er die beiden großen Geländewagen im besten Fall binnen 3,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h . Das Spitzentempo liegt bei 250 bis 290 km/h. Den Normverbrauch gibt BMW in der günstigsten Version mit 12,5 Litern und den CO2-Ausstoß mit 284 g/km an.

Neben dem Motor wurde der Allradantrieb modifiziert und hecklastiger ausgelegt. Zudem sind Fahrwerk, Lenkung sowie Bremsen neu abgestimmt. Dazu gibt es ein deutlich nachgeschärftes Design und eine erweiterte Ausstattung unter anderem mit Sportsitzen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein BMW X6 M mit 423 kW/575 PS von 2015 wird derzeit ab etwa 66.800 Euro gebraucht gehandelt. Foto: Uwe Fischer/BMW Der BMW X6 als Gebrauchter Mit dem massigen SUV von BMW ist man auf der Straße schwer zu übersehen. Wer es darauf anlegt, muss allerdings tief in die Tasche greifen, denn der X6 ist auch als Gebrauchter kein Schnäppchen. Ist das Modell sein Geld wert?
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Gut für die CO2-Bilanz der Unternehmen: Wenn große und schwere Geländewagen wie der Porsche Cayenne auch als Plug-in-Hybrid im Angebot sind. Foto: Daniel Wollstein/Porsche AG Auswahl an Plug-in-Hybriden wächst rapide Lange hat die Autoindustrie unter dem Druck sinkender CO2-Grenzwerte auf den Diesel gesetzt. Doch nach dem Dieseldilemma sucht sie ihr Heil zusehends im Plug-in-Hybriden. Das Angebot der Teilzeitstromer wächst deshalb rasant - vor allem bei den Nobelherstellern.
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?