BMW will Elektroautos früher anbieten

24.06.2019
Der Autobauer BMW wirft seine Pläne um und will nun schon zwei Jahre eher als bislang geplant Elektroautos verkaufen. Gedulden müssen sich die Kunden aber trotzdem noch eine ganze Weile.
Plug-in-Hybride wie diesen i8 hat BMW schon seit einigen Jahren im Angebot. Vollelektrische Autos sollen nun zumindest zwei Jahre früher auf den Markt kommen. Foto: Jan Woitas
Plug-in-Hybride wie diesen i8 hat BMW schon seit einigen Jahren im Angebot. Vollelektrische Autos sollen nun zumindest zwei Jahre früher auf den Markt kommen. Foto: Jan Woitas

Frankfurt/Main (dpa) - BMW will seine Elektroautos schneller auf den Markt bringen als bisher geplant. Bereits 2023 - zwei Jahre früher als bisher geplant - will der Münchner Dax-Konzern 25 elektrifizierte Modelle anbieten. Das berichtet die «Frankfurter Allgemeine Zeitung».

Außerdem hat Vorstandschef Harald Krüger das Ziel ausgegeben, den Absatz von elektrifizierten Automodellen jedes Jahr um mindestens 30 Prozent zu steigern. Allerdings will sich BMW nicht ausschließlich auf Elektromotoren mit Batteriebetrieb konzentrieren - so wie Konkurrent Daimler, aber im Gegensatz zu VW.

BMWs Stärken liegen insbesondere bei schweren Luxuskarossen und SUVs. Einen großen Teil der Elektrostrategie macht daher der aufladbare Hybrid-Mischantrieb aus Elektro- und Verbrennermotor aus, der für schwere Autos noch eine deutlich größere Reichweite bietet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Elektroautos gehören zu den Schwerpunkten der diesjährigen IAA. Foto: Boris Roessler/dpa Elektroautos im Fokus der IAA: VW startet Offensive Noch haben sich die düsteren Wolken im Diesel-Skandal nicht verzogen - doch gleichzeitig nimmt die E-Auto-Offensive immer deutlicher Fahrt auf. Volkswagen erhöht die Investitionen massiv, BMW zeigt den Tesla-Herausforderer. Und Daimler hat große Pläne mit Smart.
Daimler will künftig nur noch Elektroautos und Fahrzeuge mit Plug-In-Hybrid-Motoren verkaufen. Foto: Uli Deck Daimler will 2039 nur noch CO2-neutrale Neuwagen produzieren Die großen Konzerne überbieten sich derzeit mit Plänen zum Klimaschutz. Der Autobauer Daimler macht nun Pläne für die Neuwagen-Flotte in 20 Jahren - einige Fragen bleiben aber offen.
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.
Mit dem Gaspedal bremsen: Diesen Effekt will der neue Nissan Leaf bieten können. Foto: Nissan/dpa-tmn Wie sich die Fußarbeit in Elektroautos wandelt Bis auf mittelschwere und starke Bremsmanöver lassen sich viele E-Autos wie Autoscooter allein mit Gaspedal fahren. Ein Modell hält sogar bei starkem Gefälle ohne Bremse. Hersteller versprechen Komfort und Effizienz - wo stecken die Risiken?