BMW tischt seine Zukunft mit dem Vision M Next auf

26.06.2019
Der Bayerische Autohersteller präsentiert mit dem BMW Vision M Next seine Vorstellung von der Zukunft des Sportwagens. Innovativ sind vor allem Design und Infotainment.
Supersportler von morgen: Für den Antrieb greift der BMW Vision M Next auf einen Plug-in-Hybrid-Antrieb mit 441 kW/600 PS zurück. Foto: BMW AG
Supersportler von morgen: Für den Antrieb greift der BMW Vision M Next auf einen Plug-in-Hybrid-Antrieb mit 441 kW/600 PS zurück. Foto: BMW AG

München (dpa/tmn) - Die BMW M GmbH gibt die Hoffnung auf einen eigenen Supersportwagen im Geist des legendären M1 nicht auf. Der Werkstuner hat mit dem Vision M Next eine neue Studie präsentiert.

Sie hat das Zeug zum grünen Traumwagen, würde nicht nur als Hommage an den M1 taugen, sondern könnte auch den i8 beerben. Die Studie überrascht nicht nur mit der strengen Keilform und den Scherentüren. Sie zeigt eine neue Designsprache, die zum Beispiel die Niere frisch interpretiert, mit den kleinen Markenlogos in den Rückleuchten aber trotzdem den alten M1 zitiert.

Für den Antrieb des Coupés sorgt ein Plug-in-Hybrid-Antrieb: Je ein E-Motor pro Achse und ein Vierzylinder-Benziner, der als Generator wirkt oder die Hinterachse antreibt, sorgen laut BMW für eine Systemleistung von 441 kW/600 PS. Das ermöglicht eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in drei Sekunden. Zugleich kann der Vision M Next bis zu 100 Kilometer rein elektrisch mit Heck- oder Allradantrieb fahren. Noch keine Angaben gibt es zu Höchstgeschwindigkeit und Verbrauch.

Parallel zu Design und Antrieb haben die Bayern das Infotainment fit für einen Supersportwagen einer neuen Generation gemacht. Während sie sonst aufs autonome Fahren setzen, binden sie den Menschen hier mehr denn je ein. Allerdings wird er von der Elektronik entlastet, indem zum Beispiel mit steigender Geschwindigkeit immer weniger Informationen angezeigt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleiner Kraftmeier: In der Kompaktklasse macht sich Citroen für den C5 Aircross große Hoffnungen im Kampf gegen VW Tiguan und Co. Foto: Thomas Geiger Die Neuheiten vom Pariser Autosalon Paris erstickt zwar schon heute fast am Verkehr. Doch vom Umdenken sind Hersteller auf dem Autosalon weit entfernt. Wer überhaupt zu der Messe kommt, stellt meist ein SUV ins Rampenlicht. Wenigstens fahren immer mehr davon mit Strom - zumindest auf kurzen Abschnitten.
Unter Strom: Honda zeigt mit dem Sports EV Concept die elektrische Studie eines sportlichen Stadtflitzers. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten auf der Tokyo Motor Show Von Miniautos bis zur Brennstoffzelle reicht die Palette auf der Tokyo Motor Show. Daneben gibt es einige Studien zu sehen, die weniger verspielt als früher wirken. Das große Ideenfeuerwerk aus Fernost bleibt aber aus.
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.
Die Toyota-Prius-Variante von Hyundai: Der Ioniq ist ein Öko-Auto mit Hybrid-, Plug-in- oder Elektroantrieb und eine der wenigen grünen Neuheiten in Genf. Foto: Thomas Geiger Lieber heute als morgen - PS-Branche zeigt sich pragmatisch Die Autobosse predigen die Neuerfindung des Autos und wagen doch nur Trippelschritte: In Genf scheint sich die PS-Branche im Kreis zu drehen, denn revolutionäre Neuheiten sucht man dort vergebens. Dafür sind viele der gezeigten Modelle reif für die Produktion.