BMW M4 kommt auch als Cabrio

26.05.2021
Drei sollen es sein: BMW kündigt in der Mittelklasse eine weitere M-Version an. Limousine und Coupé bekommen im Sommer ein sportliches Cabrio zur Seite gestellt. Ein teures Vergnügen.
Beim M4 Cabrio (ab 98 500 Euro) gesellen sich zur großen Niere unter anderem markante Nüstern auf der Motorhaube, größere Lufteinlässe und weiter ausgestellte Kotflügel. Foto: BMW AG/dpa-tmn
Beim M4 Cabrio (ab 98 500 Euro) gesellen sich zur großen Niere unter anderem markante Nüstern auf der Motorhaube, größere Lufteinlässe und weiter ausgestellte Kotflügel. Foto: BMW AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) – BMW bietet den M4 ab Juli auch wieder als Cabrio an. Die offene Version des Zweitürers kommt in Deutschland nur als Competition-Version in den Handel und kostet dann mindestens 98 500 Euro, wie der Hersteller mitteilt.

Das Stoffverdeck soll sich binnen 18 Sekunden hinter die Rückbank falten. Gegenüber dem versenkbaren Hardtop des Vorgängers spart es laut BMW rund 40 Prozent an Gewicht.

Der Motor ist noch stärker ausgelegt als bisher schon: Angetrieben wird das Cabrio von einem Reihensechszylinder mit drei Litern Hubraum und 357 kW/510 PS. Die Beschleunigung auf 100 Kilometer pro Stunde gelingt dem Hersteller zufolge aus dem Stand in 3,7 Sekunden. Schluss ist bei 280 km/h. Den Verbrauch gibt BMW mit 10,2 Litern pro 100 Kilometern und den CO2-Ausstoß mit 231 g/km an.

Neben der angehobenen Leistung gibt es gegenüber dem Vorgänger noch eine weitere Neuheit beim Antrieb: Erstmals ist das M4 Cabrio auch mit dem bei BMW X-Drive genannten Allradantrieb zu haben.

Zu erkennen ist das M4 Cabrio auf Anhieb. Zur großen Niere aller 4er gesellen sich unter anderem markante Nüstern auf der Motorhaube, größere Lufteinlässe und weiter ausgestellte Kotflügel.

© dpa-infocom, dpa:210526-99-747014/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ausreichend motorisiert und mit klassischer Silhouette: Der V8 im Aston Martin Vantage Roadster leistet über 500 PS. Foto: Max Earey/Aston Martin/dpa-tmn Lust auf Cabrio: Das müssen Frischluft-Frischlinge wissen Wer die Sonne im Auto so richtig genießen will, braucht ein Cabrio. Doch die Auswahl an Neuwagen wird immer kleiner und bei der Suche nach dem richtigen Gebrauchten gilt es, einiges zu beachten.
Jaguar rüstet originale E-Types zu E-Autos um. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Moderne Oldtimer und Retro-Autos stehen hoch im Kurs Old- und Youngtimer stehen hoch im Kurs. Aber nicht jeder ist bereit, auch deren Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Daher suchen Klein- und Großserienhersteller neue Wege, die Faszination fürs Vergangene in die heutige Zeit zu übertragen.
Französische Fahrmaschine: Mit Motor, vier Rädern und sonst nicht mehr ganz viel lädt Renault mit dem Spider zum puren Autospaß ein. Foto: Renault/dpa-tmn So extrem kann offen fahren mit Roadster sein Windschott über der Rückbank, Luftabweiser an der Scheibe und Heizdrähte im Sitz: Über solchen Komfort können Besitzer radikaler Roadster nur lachen - auf zur Frischluftsause.
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.