BMW M3 und M4 kommen neu zum Jahreswechsel

01.07.2020
Mit den sportlichen 3er-Topmodellen beschließt BMW in dieser Baureihe den Generationswechsel. Was ändert sich bei der Limousine M3 und dem Coupé M4?
Bayerisches Versteckspiel: Noch hält BMW die endgültige Optik des M3-Sportmodells geheim. Foto: BMW AG/dpa-tmn
Bayerisches Versteckspiel: Noch hält BMW die endgültige Optik des M3-Sportmodells geheim. Foto: BMW AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - BMW schließt den Generationswechsel beim 3er ab. Die BMW M GmbH legt jetzt letzte Hand an die Neuauflage des M3, des sportlichen Topmodells der Baureihe. Die Mittelklasse-Limousine und das technisch identische M4 Coupé feiern ihre Weltpremiere im September. Laut BMW kommen sie dann zum Jahreswechsel in den Handel.

Der Sechszylinder leistet mehr

Wie bisher fährt der M3 mit einem drei Liter großen Reihen-Sechszylinder, der aber von Grund auf erneuert wurde. So steigt seine Leistung von zuletzt 338 kW/460 PS auf 353 kW/480 PS in der Grundversion und auf 357 kW/510 PS im Competition-Modell.

Das maximale Drehmoment liegt bei 650 Nm und ermöglicht den Sprint von 0 auf 100 km/h laut Hersteller in weniger als vier Sekunden. Das Spitzentempo wird auf 250 km/h limitiert sein, es kann aber gegen Aufpreis mindestens auf die 280 km/h des Vorgängers angehoben werden.

Allradantrieb und Handschaltung im Programm

Während BMW zum Design noch keine Angaben macht und die neue Niere unter einer groben Prototypen-Tarnung versteckt, sprechen die Entwickler bereits über neue Varianten ihres Sportmodells. So wird es neben der Version mit Automatik nicht nur eine mit Handschaltung geben, sondern erstmals bietet BMW M3 und M4 mit ein paar Monaten Zeitversatz auch mit dem aus dem M5 entlehnten Allradantrieb an.

© dpa-infocom, dpa:200630-99-622960/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Lamborghini hat angekündigt, genau 63 Exemplare des Aventador Roadster SVJ 63 auf den Markt zu bringen - 1963 ist das Gründungsjahr des Unternehmens. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Das sind die Highlights der Monterey Car Week Ob Rostlaube oder Karbonrenner, Stromer oder Stromlinie, Prototyp oder Oldtimer - selten werden Autos leidenschaftlicher gefeiert als bei der Monterey Car Week in Pebble Beach.
Austrainierte Sportler aus dem Allgäu: Den sportiven B3 liefert Alpina auch als Kombi Touring aus (r.). Foto: BMW AG/dpa-tmn Alpina mehrt des 3ers Muskel Der Fahrzeughersteller Alpina aus dem Allgäu schickt mit B3 und D3s sehr sportliche Modelle auf Basis des BMW 3ers ins Rennen - noch vor dem Start des BMW M3.
Renner unter Strom: Der Elektro-Porsche Taycan leistet bis zu 761 PS und kann bis zu 260 km/h schnell werden. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Porsche Taycan ab Anfang 2020 auf der Straße Porsche schickt seine E-Autos auch als Turboversion auf die Straße. Der erste rein elektrische Renner aus Zuffenhausen kommt so auf maximal 761 PS.