BMW kündigt neue Plattform mit Fokus auf Elektroautos an

04.11.2020
Auch deutsche Autobauer setzen inzwischen verstärkt auf Elektroautos. Damit die Umstellung gelingt, will BMW für seine Fahrzeuge ab 2025 eine neue Plattform nutzen. Doch auch andere Antriebsarten sind für die Münchener künftig noch eine Option.
Um die Produktion von Batterievarianten zu verbessern, will BMW für seine Fahrzeuge 2025 eine neue Plattform einführen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Um die Produktion von Batterievarianten zu verbessern, will BMW für seine Fahrzeuge 2025 eine neue Plattform einführen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

München (dpa) - Der Autobauer BMW will angesichts härterer CO2-Emissionsvorgaben und steigender Nachfrage ab Mitte des Jahrzehnts auch seine technischen Plattformen stärker auf Elektroautos ausrichten.

«Unser neues Werk in Ungarn spielt hier eine Schlüsselrolle», sagte BMW-Chef Oliver Zipse in München. «Dort läuft ab Mitte dieses Jahrzehnts die neue BEV-zentrierte Architektur an.» BEV steht für rein batterieelektrische Fahrzeuge.

BMW verzichtet auf die kostspielige Entwicklung einer eigenen rein elektrischen Technik-Plattform für seine Autos und baut bisher sowohl Batterieautos als auch Plug-in-Hybride auf denselben Montagelinien wie Verbrenner. Nun soll die Batterievariante in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts aber im Zentrum der Technik stehen.

Zipse hält damit nach eigenen Worten an der vielbeschworenen Technologieoffenheit auch bei den eigenen Produktionsplattformen fest. Volkswagen etwa hat mit dem MEB (Modularer Elektrobaukasten) eigens eine batterieelektrische Plattform auf die Beine gestellt. Autos mit einer rein elektrischen Architektur gelten als besser auf die Elektroantriebe abgestimmt, was etwa höhere Reichweiten erlauben soll - in größeren Mengen dürften sie dank weniger Umrüstungen auch effizienter in der Produktion sein. Auch Rivale Mercedes hatte eigene Elektroplattformen angekündigt für die Kompakt- und die Oberklasse. Volkswagen hat für die Premiummarken Porsche und Audi ebenfalls noch eine eigene Elektroplattform, PPE genannt.

«Wir rechnen damit, dass ab 2025 die Nachfrage nach vollelektrischen Fahrzeugen weiter deutlich ansteigen wird», sagte Zipse. Dann zünde BMW die nächste Stufe in der Umstellung auf Elektroautos und Vernetzung. «In zehn Jahren wollen wir mehr als sieben Millionen elektrifizierte Fahrzeuge der BMW Group auf der Straße haben - davon zwei Drittel vollelektrisch», sagte der Manager. Bis 2030 verschärfen sich die Vorgaben der EU in Sachen CO2-Emissionen weiter, Autobauer setzen vor allem auf elektrische Antriebe, um diese zu senken.

© dpa-infocom, dpa:201104-99-208672/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit selbstfahrenen Autos bewegen sich Autokonzerne in einem neuen Terrain. Foto: Andrej Sokolow Autobranche rüstet sich für unklare Zukunft Kaum ein Tag vergeht ohne Nachrichten zu Roboterwagen-Projekten oder Kooperationen zwischen Autobauern und App-Entwicklern. Die Branche bereitet sich auf einen radikalen Umbruch ihres Geschäfts vor.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Ein Mercedes-Fahrer startet die Me-App. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Das Handy als Auto-Fernbedienung Bei immer mehr Herstellern lassen sich bestimmte Funktionen des Autos per Handy bedienen - digitalen Ökosystemen sei Dank. Doch was ist das und wie funktioniert das?
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.