BMW i3 mit neuem Akku und größerer Reichweite

03.05.2016
Pünktlich zum Start der Förderung für Elektroautos gönnt BMW dem i3 ein Update und vergrößert mit einer neuen Batterie die Reichweite des Stromers.
Der BMW i3 soll mit neuer Batterie auf dem Prüfstand 300 Kilometer weit kommen. Für den Alltagsverkehr nennt BMW einen Aktionsradius von bis zu 200 Kilometern. Foto: BMW
Der BMW i3 soll mit neuer Batterie auf dem Prüfstand 300 Kilometer weit kommen. Für den Alltagsverkehr nennt BMW einen Aktionsradius von bis zu 200 Kilometern. Foto: BMW

München (dpa/tmn) - Der BMW i3 bekommt ein Update, das mit einer neuen Batterie die Reichweite des Elektroautos erweitern soll. Ab Sommer verkaufen die Bayern das Akku-Auto für einen Aufpreis von 1200 Euro mit neuen Lithium-Ionen-Zellen, die eine höhere Speicherdichte aufweisen.

Sie kommen so bei gleichem Format auf eine Kapazität von 33 statt 22 Kilowattstunden (kWh). Das teilte der Hersteller mit. Damit steigt die Reichweite des dann mindestens 36 150 Euro teuren i3 laut BMW auf dem Prüfstand von 190 auf 300 Kilometer. Für den Alltagsverkehr beziffern die Bayern den Aktionsradius mit bis zu 200 Kilometern. Die bisherige Variante mit dem Standardakku wird für 34 950 Euro weiterhin angeboten.

Die Fahrleistungen des 125 kW/170 PS starken E-Motors sind nahezu unverändert: So beschleunigt der i3 in 7,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h und wird weiterhin bei 150 km/h abgeregelt. Dafür steigt mit dem größeren Akku die Ladezeit. Zumindest an der Haushaltssteckdose, wo der Wagen nun zehn statt acht Stunden eingesteckt bleiben muss.

Weil BMW aber gleichzeitig eine neue Technik zur Schnellladung entwickelt hat, soll man den größeren Akku des i3 an speziellen Ladesäulen auch weiterhin in weniger als drei Stunden befüllen können. Den größeren Akku bietet BMW nicht nur für neue Fahrzeuge an. Sondern nach Angaben des Herstellers können die neuen Zellen auch in Gebrauchtfahrzeuge montiert werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Ein Mercedes-Fahrer startet die Me-App. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Das Handy als Auto-Fernbedienung Bei immer mehr Herstellern lassen sich bestimmte Funktionen des Autos per Handy bedienen - digitalen Ökosystemen sei Dank. Doch was ist das und wie funktioniert das?
Mercedes-Silberpfeil auf dem Wasser: Die Luxus-Motoryacht Arrow460 Granturismo. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Luxusjachten der Autobauer Baut ein Autohersteller ein Boot - was wie ein Scherz klingt, haben Mercedes, Aston Martin und Bugatti schon getan. Zuletzt stellte auch Lexus sein erstes Boot vor. Marketing-Gag oder Geschäftsmodell?
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?