BMW frischt zum Sommer den 3er auf

18.05.2022
Den gibt’s ja auch noch! Zwar geben aktuell die E-Modelle den Takt vor. Doch weil auch die Verbrenner weiter verkauft werden wollen, frischt BMW den 3er auf. Im Sommer kommt ein neues Design.
Aufgefrischt: Zum Sommer gibt BMW dem 3er Touring und Limousine (rechts) ein Facelift. Foto: BMW AG/dpa-tmn
Aufgefrischt: Zum Sommer gibt BMW dem 3er Touring und Limousine (rechts) ein Facelift. Foto: BMW AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - BMW striegelt sein wichtigstes Pferd im Stall und verkauft ab dem Sommer einen überarbeiteten 3er. Limousine und Touring bekommen zum Juli dezente Retuschen an Bug und Heck sowie ein komplett neues Cockpit, teilte der Hersteller mit. Auch die Ausstattung wurde modernisiert.

Der Preis für das Stufenheck beginnt bei 43 900 Euro, der Kombi Touring steht ab 45 000 Euro in der Liste.

Neue Niere und flachere Scheinwerfer

Der 3er erhält eine neu modellierte Niere am Kühler. Die bleibt allerdings deutlich kleiner als bei aktuellen BMW-Premieren wie 7er oder X7. Dazu kommen flachere Scheinwerfer und eine Heckschürze mit mehr lackierten Flächen.

Die augenscheinlichste Veränderung finden die Kunden im Innenraum: Dort ersetzt das gebogene, frei stehende Curved Display, das man schon vom i4 und iX kennt, nun auch das klassische Cockpit der Reihe. Zudem erhält sie das neueste Betriebssystem, was laut Hersteller eine bessere Sprachbedienung, individuellere Anzeige-Modi und zugleich mehr Information und Assistenz ermöglichen soll.

Zugleich wird die Serienausstattung unter anderem um eine Drei-Zonen-Klimaautomatik und die Navigation ergänzt.

Feinschliff fürs breite Motorenprogramm

Unter der Haube gibt es dagegen nur Feinschliff für das vielfältige Angebot. BMW verspricht in der Limousine drei und im Touring sogar vier verschiedene Konfigurationen mit Plug-in-Hybrid. Dazu kommen je vier Benziner und Diesel mit vier oder auch sechs Zylindern. Letztere gibt es in den sportlichen M-Performance-Modellen und im 330d. Alle sind nun mit einer achtstufigen Automatik gekoppelt.

Das Angebot reicht von 110 kW/150 PS bis 275 kW/374 PS und kommt laut Hersteller auf Verbrauchswerte von 1,8 bis 8,7 Litern. Das entspreche einem CO2-Ausstoß von 40 bis 198 g/km.

© dpa-infocom, dpa:220517-99-323843/6


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
ABC mit Zahlen: Viele Hersteller wie etwa Mercedes vertrauen auf einen Mix aus Buchstaben und Zahlen für ihre unterschiedlichen Modelle im Programm. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn Twingo, 2er oder A-Klasse: Darum heißen Autos wie sie heißen Buchstaben, Zahlen, Kombis aus beidem oder einfach ein markanter Name: Bei der Bezeichnung ihrer Modelle sind viele Hersteller erfinderisch. Wie kommt ein Auto zu seinem Namen? Und was kann schief gehen?
Zweite Generation: 1987 brachte Audi die Zweitauflage des 90 auf den Markt, unter anderem mit einem Fünfzylinder, der 125 kW/170 PS leistete. Foto: Audi AG Diese zehn Autos sind 2017 reif fürs H-Kennzeichen Ein H-Kennzeichen können Autos bekommen, die vor 30 Jahren erstmals zugelassen wurden. Auch 2017 sind wieder viele Modelle an der Reihe. Hier kommen zehn Klassiker aus dem Jahr 1987 - von günstig bis teuer.
Doppelt hält besser: Die Doppelscheinwerfer verleihen der japanischen Limousine einen sportlichen Auftritt. Foto: Harald Dawo/Toyota/dpa-tmn Als Corona noch ein Auto war In der europäischen Automobilgeschichte bleibt ihm zwar nur eine Fußnote, doch 2020 hat er das Zeug zum Oldtimer des Jahres. Denn kein Klassiker passt so gut in die Zeit wie der Toyota Corona.
Neue Generation: Mercedes bringt das neue Modelle seiner B-Klasse. Foto: Daimler AG Das bringt das Autojahr 2019 Das Beste von heute und jede Menge für morgen - klingt wie Werbung eines Radiosenders, passt aber auch aufs neue Autojahr. Mitten im Wandel der Mobilität fahren die Hersteller mit neuen Modellen aus der alten Autowelt und viele Premieren für eine neue Zeit auf.