BMW bringt neue M3 und M4 noch im März

10.03.2021
BMW schließt sportliche Lücken beim Generationswechsel des 3ers. Die Neuauflage von M3 und M4 rollt noch im März zu den Kunden. Weitere Mitglieder der M-Modelle sollen aber noch im Laufe des Jahres folgen.
Der M4 rollt mit Riesenniere im Grill und bis zu über 500 PS auf die Straße. Foto: Uwe Fischer/BMW AG/dpa-tmn
Der M4 rollt mit Riesenniere im Grill und bis zu über 500 PS auf die Straße. Foto: Uwe Fischer/BMW AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Rund zwei Jahre nach dem Start der neuen 3er-Generation bringt BMW noch im März einen neuen M3 und M4. Die Preise für den Viertürer M3 beginnen laut Hersteller bei 82 500 Euro. Der Zweitürer M4 Coupé kostet 2000 Euro mehr. Angetrieben werden beide von einem drei Liter großen Reihensechszylinder, der in der Grundversion 353 kW/480 PS leistet. Wer für je 7000 Euro Aufschlag das Competition-Modell bestellt, erhält 357 kW/510 PS.

Maximal schaffen die M-Modelle 290 km/h

Das maximale Drehmoment wird bei 650 Nm erreicht. So gelingt der Sprint von 0 auf 100 km/h in bestenfalls 3,9 Sekunden. Serienmäßig auf 250 km/h limitiert, bietet BMW M3 und M4 gegen Aufpreis auch mit einem Spitzentempo von 290 km/h an. Dabei verbrauchen die Autos im Normzyklus ab 10,2 Liter (234 g/km CO2).

Neben den angehobenen Leistungsdaten gibt es gegenüber dem Vorgänger noch eine weitere Neuheit beim Antrieb: Erstmals bietet BMW auf Wunsch auch Allradantrieb für die M-Modelle an. Und anders als bei der Konkurrenz gibt es für M3 und M4 auf Wunsch auch weiterhin ein manuelles Getriebe. Zu erkennen sind die Spitzenmodelle der Baureihe auf Anhieb: Beide tragen die bislang dem Coupé vorbehaltene XXL-Niere an der Front und haben eine von zwei markanten Luftlöchern durchbrochene Motorhaube und weiter ausgestellte Kotflügel.

Erstmals rollt ein M3 Touring ins Programm

Innen gibt es sportliche Sitze mit mehr Seitenhalt, zahlreiche Applikationen aus Karbon sowie ein Lenkrad mit zwei feuerroten Zusatztasten, mit denen sportliche Fahrmodi aktiviert werden können. Mit Limousine und Coupé sind die Muskelspiele in der Mittelklasse aber noch nicht vorbei. Für den Sommer hat der Hersteller den M4 auch als Cabrio angekündigt, und später im Jahr wird es erstmals auch einen M3 Touring mit Kombiheck geben.

© dpa-infocom, dpa:210309-99-754752/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
BMW bringt im März 2021 die sehr sportlichen M-Modelle von seinem 3er und 4er (rechts) auf die Straße. Foto: Daniel Kraus/BMW AG/dpa-tmn BMW bringt Nachfolger für M3 und M4 BMW lässt in der Mittelklasse die Muskeln spielen und stellt dem 3er und dem 4er künftig wieder eine extrem sportliche M-Version zur Seite. Sie ist bis zu 510 PS stark und maximal 290 km/h schnell.
Bayerisches Versteckspiel: Noch hält BMW die endgültige Optik des M3-Sportmodells geheim. Foto: BMW AG/dpa-tmn BMW M3 und M4 kommen neu zum Jahreswechsel Mit den sportlichen 3er-Topmodellen beschließt BMW in dieser Baureihe den Generationswechsel. Was ändert sich bei der Limousine M3 und dem Coupé M4?
Austrainierte Sportler aus dem Allgäu: Den sportiven B3 liefert Alpina auch als Kombi Touring aus (r.). Foto: BMW AG/dpa-tmn Alpina mehrt des 3ers Muskel Der Fahrzeughersteller Alpina aus dem Allgäu schickt mit B3 und D3s sehr sportliche Modelle auf Basis des BMW 3ers ins Rennen - noch vor dem Start des BMW M3.
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.