BMW bringt neue 4er-Modelle

29.04.2020
Im Herbst frischt BMW seine 4er-Modelle auf. Den Anfang macht das neue Coupé - mit tieferem Schwerpunkt und einer Premiere im Motor des Top-Modells.
Bisher gibt es das neue Vierer-Coupé von BMW nur als Erlkönig zu sehen - im Herbst soll das neue Modell auf den Markt kommen. Foto: BMW AG/dpa-tmn
Bisher gibt es das neue Vierer-Coupé von BMW nur als Erlkönig zu sehen - im Herbst soll das neue Modell auf den Markt kommen. Foto: BMW AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Nach dem 3er bringt BMW auch einen neuen 4er in Stellung. Los geht der Generationswechsel im Herbst mit dem zweitürigen Coupé, das unter anderem gegen den Audi A5 und die Zweitürer-Modelle der Mercedes C-Klasse antritt.

Danach folgen das Cabrio und das viertürige Gran Coupé, wie BMW ankündigt. Zu rund sechs Zentimetern weniger Höhe und einem deshalb um zwei Zentimeter tieferen Schwerpunkt gibt es für das Vierer-Coupé unter anderem eine größere Spurweite an der Hinterachse sowie zusätzliche Karosserieversteifungen.

Mehr denn je sollen sich die 4er von den 3ern unterschieden, kündigten die BMW-Entwickler an. Das gelte für das betont sportliche Design der Modelle und das Fahrverhalten.

Während Assistenten und Ausstattung sonst identisch sind, hat BMW bei den Motoren nachgelegt. Das Top-Modell M440i bekommt als erster Benziner im BMW-Portfolio einen elektrischen Startergenerator und ein 48-Volt-System. Das soll den Verbrauch senken sowie die Beschleunigungswerte des Reihensechszylinders verbessern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Unter Autoherstellern, Versicherern, Zulieferern und Start-ups ist der Wettbewerb um die kommerzielle Verwertung von Daten in vollem Gange. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby Alle wollen an Autodaten verdienen Daten seien das neue Öl, lautet ein beliebter Spruch in der IT-Branche. Eine besonders ergiebige Ölquelle ist das Auto. Um die kommerzielle Verwertung der Autodaten tobt ein scharfer Wettbewerb - zu Lasten der Privatsphäre
Vernetzte Motorräder "sprechen" miteinander und können sich warnen. Daran arbeiten einige Motorradhersteller, die sich im Connected Motorcycle Consortium (CMC) zusammengeschlossen habnen. Foto: Christian Houdek/Honda Vernetzte Motorräder der Zukunft In Zukunft sollen Motorräder auf der Straße untereinander und mit anderen Fahrzeugen direkt kommunizieren und dabei auch vor Gefahren warnen. Das soll den Verkehr sicherer machen. Die Hersteller wollen gemeinsame Standards dazu entwickeln - wie soll das funktionieren?
Grüne Welle: Intelligente Ampelschaltungen können beispielsweise helfen, den Verkehrsfluss in den Städten zu verbessern. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Mehr als Rot-Gelb-Grün: Was Ampeln alles können Seitdem die erste Ampel vor über 100 Jahren den Verkehr elektrisch regelte hat sich einiges getan. Und durch die Vernetzung moderner Autos mit den Ampelsystemen sollen diese in Zukunft noch mehr können.