BMW bringt die dritte Generation des X6

03.07.2019
BMW hat den X6 erneuert. Das SUV mit coupéhaften Linien rollt Ende des Jahres an den Start. Was ist neu im wuchtigen Geländegänger?
BMW startet den X6 in neuer Generation Ende November. Foto: BMW AG/dpa-tmn
BMW startet den X6 in neuer Generation Ende November. Foto: BMW AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - BMW schließt die Erneuerung seiner X-Familie ab: Als letztes Modell der SUV-Familie geht deshalb im November der X6 in die nächste Runde, teilte der Hersteller in München mit.

Beim Generationswechsel wird das viertürige Schrägheck nicht nur wieder etwas größer, streckt sich jetzt auf 4,94 Meter, ist 2,00 Meter breit und hat 2,98 Meter Radstand. Sondern der X6 wird auch noch einmal etwas prägnanter: Das Heck ragt weiter auf, die Flanken sind muskulöser gezeichnet. Wer bei Dunkelheit um mangelnde Aufmerksamkeit fürchtet, der kann die neu gestaltete Niere des Kühlergrills erstmals auch mit Beleuchtung bestellen.

Dazu gibt es einen Innenraum, der im Stil von X5 und X7 modernisiert und mit einem neuen, digitalen Cockpit bestückt wurde. Auch die Ausstattung mit einem Panoramadach samt LED-Elementen und 3D-Sound kennt man bereits aus den anderen Modellen. Das gilt ebenfalls für den über Sprachsteuerung aktivierbaren, digitalen Bedienassistenten und die Assistenzsysteme, die auf der Autobahn nahezu autonomes Fahren ermöglichen sollen.

Für den Antrieb des nun auch mit Luftfederung für beide Achsen und Wankstabilisierung erhältlichen X6 stehen laut BMW zunächst je zwei Diesel und Benziner zur Wahl. Los geht’s mit dem X6 30d mit einem drei Liter großen und 195 kW/265 PS starken Sechszylinder-Diesel.

Darüber rangiert der X6 40i, der von einem ebenfalls drei Liter großen Sechszylinder-Benziner mit 250 kW/340 PS angetrieben wird. An der Spitze stehen der M50d, in dem der Diesel 294 kW/400 PS leistet. Der einzige V8 ist ein 4,4-Liter-Benziner, der im M50i 390 kW/530 PS leistet. Damit erreicht der X6 maximal von 230 bis 250 km/h und kommt auf Verbrauchswerte zwischen 6,1 Litern Diesel und 10,7 Litern Benzin (159 bis 243 g/km CO2).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zweitauflage: Den nächsten X4 verkauft BMW ab Mitte Juli zu Preisen ab 49.700 Euro. Foto: Fabian Kirchbauer/BMW Zweite Generation des BMW X4 kommt Mitte Juli BMW bringt im Sommer eine Maxi-Version seines Geländewagens X3 heraus. Beim X4 zählt jedoch nicht nur die Größe: Käufer erhalten auch mehr Assistenzsysteme und eine üppige Auswahl bei den Motoren.
Geländelegenden: Autos wie der Jeep Wrangler werden zum Teil bereits seit Jahrzehnten gebaut und immer wieder aufgefrischt. Foto: Jeep Für wen sich echte Geländewagen lohnen SUVs haben Geländewagen auf der Straße fast verdrängt. Mit der neuen Mercedes G-Klasse und dem Toyota Land Cruiser kommen nun gleich zwei aufgefrischte Klassiker dieser Kategorie auf den Markt. Doch was unterscheidet eigentlich echte Geländewagen von SUVs?
Mercedes wagt sich auf neues Terrain: Die Schwaben bieten mit der X-Klasse ihren ersten Pick-up an. Den gibt es ab 37 295 Euro. Foto: Daimler AG/dpa Mercedes X-Klasse im Test: Laster trifft Luxus Sie sind nur eine Nische und werden meist als Nutzfahrzeuge gekauft. Doch weil mittlerweile bald jeder ein SUV fährt, suchen echte Abenteurer härtere Autos - und werden jetzt auch bei Mercedes fündig. Als erste Nobelmarke haben die Schwaben einen Pick-up herausgebracht.
Jaguar rüstet originale E-Types zu E-Autos um. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Moderne Oldtimer und Retro-Autos stehen hoch im Kurs Old- und Youngtimer stehen hoch im Kurs. Aber nicht jeder ist bereit, auch deren Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Daher suchen Klein- und Großserienhersteller neue Wege, die Faszination fürs Vergangene in die heutige Zeit zu übertragen.