BMW bietet alle Varianten als M8 an

09.10.2019
Coupé, Cabrio und Gran Coupé der 8er-Reihe krönt BMW jeweils mit einem M8-Modell. Bis zu 625 PS und bis zu über 300 km/h Spitze stehen im Datenblatt - doch der Sporttrimm hat natürlich seinen Preis.
Trio Infernale: Cabrio (l-R),Gran Coupé und Coupé der 8er-Reihe gehen auch als M8 an den Start. Foto: BMW AG/dpa-tmn
Trio Infernale: Cabrio (l-R),Gran Coupé und Coupé der 8er-Reihe gehen auch als M8 an den Start. Foto: BMW AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Der BMW 8er wird jetzt vollends zum Sportwagen. Denn die M GmbH rüstet das Luxusauto zum M8 auf. Dafür bekommen Coupé, Cabrio und Gran Coupé ein nachgeschärftes Design, eine erweiterte Ausstattung und eine strammere Abstimmung.

Außerdem bieten die Bayern einen stärkeren V8-Benziner in zwei Leistungsstufen. In der Grundversion des M8 kommt dieser 4,4 Liter große Turbo auf 441 kW/600 PS, und beim M8 Competition stehen 460 kW/625 PS im Datenblatt, teilte der Hersteller mit.

Bis zu 305 km/h werden die M8-Modelle schnell

Mit einem maximalen Drehmoment von 750 Nm und einen sportlich ausgelegten Allradantrieb beschleunigt der Sportler im besten Fall in 3,2 Sekunden auf Tempo 100. Und er gibt sich nicht lange mit dem üblichen Limit von 250 km/h ab. Mit dem entsprechenden Kreuz auf dem Bestellzettel lässt BMW dem M8 Auslauf bis 305 km/h. Den Verbrauch gibt BMW mit Werten ab 10,5 Litern (238 g/km CO2) an.

Die Preise für die in Deutschland nur als Competition erhältliche Zweitürer beginnen bei 168 000 Euro für das Coupé und 176 000 Euro für das Cabrio. Zu Lieferprogramm und Preis des Gran Coupé mit vier Türen macht BMW noch keine Angaben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Legende der schnellen Leidenschaft: Den ersten 356 präsentierte Porsche erstmals 1948 im Rahmen des Schweizer Grand Prix in Bern. Foto: Dirk Michael Deckbar Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss Er sieht stylish aus und ist ein echtes Spaßmobil. Damit hat der 356 alles, was man von einem Porsche erwartet. Kein Wunder, schließlich hat mit ihm vor 70 Jahren die Geschichte des Sportwagenklassikers begonnen.
Lamborghini hat angekündigt, genau 63 Exemplare des Aventador Roadster SVJ 63 auf den Markt zu bringen - 1963 ist das Gründungsjahr des Unternehmens. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Das sind die Highlights der Monterey Car Week Ob Rostlaube oder Karbonrenner, Stromer oder Stromlinie, Prototyp oder Oldtimer - selten werden Autos leidenschaftlicher gefeiert als bei der Monterey Car Week in Pebble Beach.
Porsche mit mehr Power: Der neue GTS mit 268 kW/365 PS ist das neue Spitzenmodell der 718er-Baureihe. Es gibt ihn als Cayman und Boxster (Bild). Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Los Angeles Auto Show: Gute-Laune-Offensive im La La Land Etwas weiter im Silicon Valley sitzen Spielverderber wie Tesla, und daheim in Europa drohen Fahrverbote. Doch in Los Angeles ist die Autowelt noch in Ordnung: Die PS-Branche gibt sich zur Auto Show schönen Träumen hin. Für vernünftige Autos ist 2018 auch noch Zeit.