BMW bereitet Neuauflage des 2er Active Tourers vor

06.10.2021
Ein Van von BMW? Als die Bayern den Active Tourer gebracht haben, mussten sich einige daran erst einmal gewöhnen. Doch das ist jetzt sieben Jahre her, eine neue Generation kommt im Frühjahr.
Van von BMW: Der 2er Active Tourer ist seit 2014 auf dem Markt und steht vor einem Generationswechsel. Foto: Fabian Kirchbauer/BMW/dpa-tmn
Van von BMW: Der 2er Active Tourer ist seit 2014 auf dem Markt und steht vor einem Generationswechsel. Foto: Fabian Kirchbauer/BMW/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - BMW bereitet den Generationswechsel für den 2er Active Tourer vor. Die neue Auflage des kompakten Vans soll Ende Februar in den Handel kommen und mindestens 34 750 Euro kosten, teilte der Hersteller mit. Das Modell steht auf einer neuen Plattform und ist wie alle neuen BMW von außen an einer deutlich größeren Niere zu erkennen. Der um vier Zentimeter auf 4,39 Meter gewachsene Van will vor allem mit seinem variablen Innenraum punkten.

So lässt sich im Fond nicht nur die Neigung der Lehne verstellen, sondern die Bank auch um 13 Zentimeter verschieben, teilte BMW mit und verspricht mehr Flexibilität bei der Nutzung des 470 bis 1455 Liter großen Kofferraums. Zudem gibt es ein neuartiges Cockpit mit einem gebogenen Display, das stark vom BMW iX inspiriert ist. Dazu gibt es weniger Schalter und dafür mehr Ablagen. Viele Assistenz- und Komfortsysteme sind verfügbar.

Benziner und ein Diesel

Für den Antrieb, der zunächst ausschließlich über die Vorderachse erfolgt, bietet BMW zum Start drei Benziner und einen Diesel an. Die Otto-Fraktion hat die Wahl zwischen einem 1,5-Liter-Dreizylinder mit 100 kW/136 PS oder 125 kW/170 PS sowie einem Vierzylinder mit 2,0 Litern Hubraum und 160 kW/218 PS. Der Selbstzünder schöpft aus 2,0 Litern 110 kW/150 PS. Damit erreicht der Active Tourer Spitzengeschwindigkeiten von maximal 242 km/h. Der Verbrauch liegt im günstigsten Fall bei 5,9 Litern Benzin oder 4,8 Litern Diesel, was einem CO2-Ausstoß von 133 und 125 g/km entspricht.

Mit bis zu 80 Kilometer elektrischer Reichweite

Wenige Wochen nach der Markteinführung folgen zwei Plug-in-Hybride bei denen BMW eine elektrische Hinterachse einbaut und so zugleich Allradantrieb ermöglicht. Im 230e kommt das Paket auf 240 kW/326 PS, für den 225e stehen 180 kW/245 PS im Datenblatt. Beide fahren mit einer Batterie, die mit 14,9 kWh deutlich größer ist als beim aktuellen Modell. Reichweiten von bis zu 80 Kilometer ohne den Verbrenner sollen möglich sein. Zugleich wurde die Ladeleistung verdoppelt, so dass der Akku in bestenfalls 2,5 Stunden wieder voll ist. Der Verbrauch sinkt auf 1,1 Liter (22 g/km CO2).

© dpa-infocom, dpa:211005-99-488652/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gut für die CO2-Bilanz der Unternehmen: Wenn große und schwere Geländewagen wie der Porsche Cayenne auch als Plug-in-Hybrid im Angebot sind. Foto: Daniel Wollstein/Porsche AG Auswahl an Plug-in-Hybriden wächst rapide Lange hat die Autoindustrie unter dem Druck sinkender CO2-Grenzwerte auf den Diesel gesetzt. Doch nach dem Dieseldilemma sucht sie ihr Heil zusehends im Plug-in-Hybriden. Das Angebot der Teilzeitstromer wächst deshalb rasant - vor allem bei den Nobelherstellern.
Für manche BMW-Fans war das Van-Konzept des 2er Active Tourers ungewohnt. Foto: BMW AG/dpa-tmn BMW 2er Active Tourer (seit 2014) Mit dem 2er Active Tourer ließ BMW eine dynamische Version eines Hochdachkombis auf den Markt rollen. Was taugt dieses - für manchen BMW-Fan gewöhnungsbedürftige - Modell auf dem Gebrauchtwagenmarkt?
Viele Senioren wollen ein bequemes Auto mit hoher Sitzposition und gutem Rundumblick. Der ADAC hat 26 gut geeignete Modelle zusammengefasst. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Hohe Sitzposition: Autos sollten für Senioren bequem sein Sie sind schon etwas älter und möchten einen etwas bequemeren Neuwagen kaufen? Auf was Sie achten sollten, hat der ADAC bei einem Vergleich herausgefunden. Genügend Zeit für die Auswahl ist wichtig.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?