BMW 2er Active Tourer (seit 2014)

07.09.2021
Mit dem 2er Active Tourer ließ BMW eine dynamische Version eines Hochdachkombis auf den Markt rollen. Was taugt dieses - für manchen BMW-Fan gewöhnungsbedürftige - Modell auf dem Gebrauchtwagenmarkt?
Für manche BMW-Fans war das Van-Konzept des 2er Active Tourers ungewohnt. Foto: BMW AG/dpa-tmn
Für manche BMW-Fans war das Van-Konzept des 2er Active Tourers ungewohnt. Foto: BMW AG/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der 2er Active Tourer ist BMWs erster Versuch im Segment der Familienvans. Dass der Hersteller das Modell zu Zeiten eingeführt hat, in denen die auch Mini- oder Kompaktvans genannte Klasse eher vom Aussterben bedroht ist, verwundert allein daher.

Die Kinnlade ging manchen BMW-Fans außerdem nach unten, weil erstmals bei der sportlichen Marke Frontantrieb eingeführt wurde und dieser teils auch noch an einen Dreizylinder gekoppelt war. Aber alles kein Thema: Denn der Active Tourer ist als Gebrauchter ein Musterknabe.

Modellhistorie: Der Active Tourer kam 2014 auf den Markt. Seit der Modellüberarbeitung 2018 erfüllen die meisten Motoren die Abgasnorm Euro 6d-TEMP. Ebenfalls neu: ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.

Abmessungen: 4,35 m x 1,80 m x 1,56 m (LxBxH),Kofferraumvolumen: 468 l bis 1510 l (Hybrid: 400 l bis 1350 l).

Karosserievarianten: Der BMW 2er Active Tourer ist ein fünftüriger Van. Die Version mit um elf Zentimeter verlängertem Radstand heißt Gran Tourer und ist ein optionaler Siebensitzer, seit 2015.

Stärken: Der Active Tourer verbindet die sportlichen Tugenden der Marke wie agiles Handling mit dem Pragmatismus eines Vans im Stile des VW Touran. Schon die schwächsten Motoren sind recht kräftig. Bei der Hauptuntersuchung (HU) ist «alles in Butter», wie der «Auto Bild Tüv Report 2021» bilanziert. Die Fahrwerkskomponenten gelten als top, auch die Bremsbauteile machen beim ersten HU-Termin keine Probleme.

Schwächen: Man könnte sich an der sehr straffen Federung stören oder daran, dass die starken Fronttriebler es an Traktion missen lassen. Bei der HU weisen außerdem die Scheinwerfer zu viele Mängel auf und liegen dabei 20 Prozent über dem Durchschnitt. Die Abgasuntersuchung (AU) besteht der Van ebenfalls überdurchschnittlich oft nicht.

Pannenverhalten: Der ADAC schreibt mit Blick auf seine Statistik: «Der Active Tourer erreicht beste Noten.» Tatsächlich sind dem Club keine statistisch relevanten Mängelschwerpunkte bekannt.

Motoren: Benziner (Drei- und Vierzylinder mit Front- und Allradantrieb): 75 kW/102 PS bis 170 kW/231 PS; Diesel (Drei- und Vierzylinder mit Front- und Allradantrieb): 70 kW/95 PS bis 140 kW/190 PS. Seit 2016 ist der Plug-in-Hybrid 225xe mit 165 kW/224 PS Systemleistung verfügbar.

Marktpreise (laut «DAT Marktspiegel» der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):

- Active Tourer 225xe (2017); 165 kW/224 PS (Dreizylinder + Elektromotor); 62.000 Kilometer; 15.650 Euro.

- Active Tourer 218d (2016); 110 kW/150 PS (Vierzylinder); 91.000 Kilometer; 11.800 Euro.

- Gran Tourer 216i (2015); 75 kW/102 PS (Dreizylinder); 88.000 Kilometer; 10.700 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210906-99-114606/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Den Fünftürer Skoda Roomster zeichnete bis zu seinem Ende 2015 eine hohe Variabilität im Innenraum aus. Foto: Skoda/dpa-tmn Der Skoda Roomster das Familienauto Das Familien- und Freizeitauto eignet sich gut für Eltern mit Nachwuchs und Sportlern mit sperrigem Gerät. Die Modellpflege brachte 2010 viele technische Verbesserungen.
Französische Familienkutsche: Seit über 20 Jahren hat Renault den Kangoo im Programm. Foto: Renault/dpa-tmn Lohnt der Renault Kangoo (seit 2008) als Gebrauchter? Kangoo klingt lustig - und das bereits seit über 20 Jahren. Und schon seit 2008 hat Renault die zweite Generation des Hochdachkombis im Programm. Hört der Spaß beim gebrauchten Franzosen auf?
Gerade Familien mit vielen Kindern brauchen mehr Platz - welcher Autotyp wird den Bedürfnissen am besten gerecht? Foto: Silvia Marks Die Qual der Wahl beim Familienauto Geräumig, praktisch, sicher und nicht zu teuer. Familienautos sind die eierlegende Wollmilchsau. Sie müssen alles können, dabei am besten noch gut aussehen und bezahlbar sein. Die Auswahl ist groß.
Den Caddy bringt VW seit Jahren in verschiedenen Varianten auf den Markt, unter anderem als rustikal anmutenden Cross Caddy, später Alltrack genannt. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn Der VW Caddy (seit 2004) Das beliebteste VW-Nutzfahrzeug Deutschlands gibt es in allerlei Varianten. Etwas unübersichtlich gestaltet sich deshalb das Gebrauchtwagen-Angebot. Der Caddy ist zweifellos ein Multitalent - jedoch mit Macken.