Bislang stärkster AMG: Mercedes bringt GT 63 S mit 843 PS

01.09.2021
Mercedes-Ableger AMG präsentiert beim viertürigen GT seinen ersten Plug-in-Hybrid. Damit steigt die Motorleistung mit elektrischer Hilfe ins bislang Unerreichte. Auch der der Verbrauch soll sinken.
Potenter Brummer: Der Mercedes-AMG GT Viertürer 63 S bringt es Dank Plug-in-Hybridtechnik auf 843 PS. Rein elektrisch kann er allerdings nur zwölf Kilometer weit fahren. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn
Potenter Brummer: Der Mercedes-AMG GT Viertürer 63 S bringt es Dank Plug-in-Hybridtechnik auf 843 PS. Rein elektrisch kann er allerdings nur zwölf Kilometer weit fahren. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Mercedes-Ableger AMG stöpselt jetzt das Ladekabel ein und bringt seinen ersten Plug-in-Hybrid. E Performance heißt der neue Antrieb, der zur IAA in München (7. bis 12. September) seinen Einstand im GT Viertürer gibt, teilte der Hersteller mit.

Die Markteinführung sei für die nächsten Monate geplant, aber ein Preis wird noch nicht genannt. Beim außen nur an neuen Zierblenden und entsprechenden Typenschildern kenntlichen Teilzeitstromer setzen die Schwaben auf einen komplett neuen Triebstrang. AMG baut eine eigene Hochleistungsbatterie ein, die mit neuartiger Direktkühlung besonders schnell Leistung aufnehmen und abgeben könne. Und für den 150 kW/205 PS starken E-Motor leisten sich die Schwaben anders als bei EQS & Co. ein zweistufiges Getriebe.

Kombiniert mit dem bekannten 4,0-Liter V8-Benziner mit 470 kW/639 PS steigt die Leistung auf 620 kW/843 PS. Das ergibt das bislang stärkste AMG-Modell mit Straßenzulassung. Entsprechend imposant sind die Fahrleistungen. Arbeiten beide Motoren im Team, entwickeln sie bis zu 1470 Nm Drehmoment und beschleunigen das über zwei Tonnen schwere Luxusgefährt in 2,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit gibt AMG mit 316 km/h an.

Weil der Elektroantrieb eher auf den Elan zielt als auf die Effizienz und weil die Batterie nur eine Kapazität von 6,1 kWh hat, sind die Spezifikationen unter Strom nicht ganz so beeindruckend: Die Reichweite im reinen E-Modus liegt bei zwölf Kilometern und der Verbrauch sinkt lediglich auf 8,6 Liter (CO2-Ausstoß: 196 g/km).

© dpa-infocom, dpa:210831-99-41056/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Unter Strom: Honda zeigt mit dem Sports EV Concept die elektrische Studie eines sportlichen Stadtflitzers. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten auf der Tokyo Motor Show Von Miniautos bis zur Brennstoffzelle reicht die Palette auf der Tokyo Motor Show. Daneben gibt es einige Studien zu sehen, die weniger verspielt als früher wirken. Das große Ideenfeuerwerk aus Fernost bleibt aber aus.
Supersportler mit 630 PS: Dank seines aufgeladenen V6 kann der Maserati MC20 bis etwa 330 km/h schnell werden. Foto: Lorenzo Marcinno/Maserati/dpa-tmn Mit dem MC20 will Maserati auf die Überholspur Limousinen, SUVs und große Zweitürer - seit über zehn Jahren gibt es bei Maserati keinen reinen Supersportwagen mehr. Jetzt ist die Abstinenz vorbei. Das neue Coupé MC20 zieht ins Rennen.