Betrug bei Motorradkauf im Netz

13.07.2018
Beim Kauf von Motorrädern im Internet ist Vorsicht angebracht. Ohne das Fahrzeug je gesehen zu haben, sollten Interessenten keine Zahlungen tätigen. Denn im Betrugsfall kann dies zum Problem werden.
Es gibt zahlreiche Online-Portale, die Verkäufer und Käufer von gebrauchten Fahrzeugen vermitteln. Nutzer sollten sich allerdings vor vereinzelten Fake-Inseraten in Acht nehmen. Foto: Sven Hoppe
Es gibt zahlreiche Online-Portale, die Verkäufer und Käufer von gebrauchten Fahrzeugen vermitteln. Nutzer sollten sich allerdings vor vereinzelten Fake-Inseraten in Acht nehmen. Foto: Sven Hoppe

München (dpa/tmn) - Augen auf beim Kauf von Autos und Motorrädern auf Online-Plattformen. Interessenten sollten kein Geld für ungesehene Fahrzeuge überweisen. Denn für betrügerische Anzeigen muss der Betreiber nicht haften, wenn er auf die Gefahren solcher Transaktionen hingewiesen hat.

Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts München, über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet (Az.: 132 C 5588/17).

Im verhandelten Fall bekam der Kunde eines Online-Portals aufgrund eines Suchauftrages einen Hinweis auf die Anzeige seines Wunsch-Motorrades. Er nahm Kontakt mit dem Verkäufer auf. Dieser antwortete außerhalb des Portals per E-Mail. Der vermeintliche Verkäufer bot an, das Bike durch eine Spedition überführen zu lassen.

Zuvor sollte der Käufer 4000 Euro auf ein Käuferschutzkonto der Spedition transferieren. Seinen angeblichen Personalausweis hatte der Anbieter als Scan gemailt. Jeglicher Mailverkehr zwischen den Parteien erfolgte direkt und außerhalb des Portals. Nach der Zahlung brach der Kontakt ab, und der geprellte Käufer verklagte das Portal.

Ohne Erfolg. Denn der Betreiber der Plattform hatte einen Ratgeber zur sicheren Abwicklung von Autokäufen im Internet veröffentlicht. Der empfiehlt nicht nur, keine Anzahlungen oder Überweisungen zu tätigen, ohne das Fahrzeug gesehen zu haben, sondern rät von Überweisungen grundsätzlich ab. Die Geschäftsabwicklung über Speditionen oder Reedereien sei meist nicht seriös. Zudem habe der Betreiber der Plattform nicht von den betrügerischen Absichten des falschen Inserenten gewusst.

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fahrpraxis auffrischen: Experten raten bei langer Motorradabstinenz zu einem Fahrsicherheitstraining wie hier vom ADAC. Foto: Frank Rumpenhorst Motorradfahren für Wiedereinsteiger Motorradfahren ist hip. Und nicht nur die jungen Wilden finden Gefallen daran. Auch die Zahl der Wiedereinsteiger wächst. Was ist zu berücksichtigen, wenn man sich nach 20 oder 30 Jahren erstmals wieder aufs Bike schwingt?
Sporttourer: kompakte, vollverkleidete Motorräder mit sportlicher Sitzposition wie die Honda VFR 800. Foto: Honda/dpa-tmn Motorradtypen für viele Gelegenheiten Motorrad ist nicht gleich Motorrad. Kunden haben die Wahl zwischen verschiedenen Typen. Für fast jeden Einsatz gibt es das passende Zweirad. Eine kleine Typenkunde.
Zwei statt vier Räder: Gerade in der Stadt auf der Weg zur Arbeit können Roller eine Alternative zum Auto sein. Foto: Roland Weihrauch Zweirad-Alternativen: Roller statt Rush-Hour-Stress Ohne ihr Auto kommen viele Menschen nicht aus. Doch im Stau sind sie schnell frustriert. Wer auf Motorkraft nicht verzichten will, jedoch flexibler werden möchte, kann auf zwei Räder wechseln. Auch mit dem Autoführerschein gibt es da schon viele Möglichkeiten.
Vernetzte Motorräder "sprechen" miteinander und können sich warnen. Daran arbeiten einige Motorradhersteller, die sich im Connected Motorcycle Consortium (CMC) zusammengeschlossen habnen. Foto: Christian Houdek/Honda Vernetzte Motorräder der Zukunft In Zukunft sollen Motorräder auf der Straße untereinander und mit anderen Fahrzeugen direkt kommunizieren und dabei auch vor Gefahren warnen. Das soll den Verkehr sicherer machen. Die Hersteller wollen gemeinsame Standards dazu entwickeln - wie soll das funktionieren?