Benzin statt Diesel getankt: Motor nicht mehr starten

23.06.2016
Wer versehentlich an die falsche Zapfsäule gefahren ist und zum Benzin- statt zum Dieselhahn gegriffen hat, sollte anschließend nicht zum Autoschlüssel greifen, sondern zum Telefon. Wer trotz allem anfährt, muss nämlich mit einem Motorschaden rechnen.
Hat der Fahrer versehentlich Benzin statt Diesel getankt, darf er den Motor keinesfalls wieder starten. Foto: Andreas Gebert
Hat der Fahrer versehentlich Benzin statt Diesel getankt, darf er den Motor keinesfalls wieder starten. Foto: Andreas Gebert

Köln (dpa/tmn) - Wer irrtümlich Benzin statt Diesel getankt hat, sollte den Motor keinesfalls wieder anlassen, auch nicht für wenige Meter. Das rät der Tüv Rheinland. Ansonsten droht bei modernen Dieseln mit Common-Rail-Einspritzung ein Motorschaden.

«Auch die Zündung sollte man nicht anschalten, weil dadurch bereits die Kraftstoffpumpe anlaufen kann», sagt Hans-Ulrich Sander vom Tüv Rheinland. Abhilfe schafft jetzt nur noch ein Abschleppen in eine Fachwerkstatt. Die reinigt die gesamte Anlage nach Vorgaben des Herstellers, was schnell vierstellige Kosten verursachen könne.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es geht rund: Welche Regeln sie im Kreisverkehr beachten müssen, haben nicht alle Autofahrer parat - was gilt?. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa Die Krux mit dem Kreisverkehr Immer öfter ersetzen Städte und Gemeinden normale Kreuzungen durch Kreisverkehre - und das aus gutem Grund: Kreisel gelten als wesentlich sicherer. Doch auch ein Kreisel hat seine Tücken.
Zug fällt aus: Die dritte Streikrunde der GDL trifft Bahnreisende erneut hart. Doch auf ihren Ticketkosten bleiben Fahrgäste nicht sitzen. Foto: Matthias Balk/dpa/dpa-tmn Das können Bahnreisende einfordern Bahnreisende müssen schon wieder befürchten, nicht ans Ziel zu kommen. Erneut belegt die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) die Bahn mit Streiks. Welche Optionen Fahrgäste jetzt haben.
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.