Bentleys Continental GT kommt im Juni als Cabrio

27.02.2019
Gedämmtes Stoffdach, raffinierte Bordtechnik und eine Spitzengeschwindigkeit von 333 km/h - mit diesen Eigenschaften soll Bentleys neues Continental GT Cabrio beim Käufer punkten. Preis und Spritverbrauch überzeugen jedoch weniger.
Der Bentley Continental GT ist ab Juni auch mit Stoffdach zu haben - für 228.480 Euro. Foto: Richard Pardon/Bentley/dpa-tmn
Der Bentley Continental GT ist ab Juni auch mit Stoffdach zu haben - für 228.480 Euro. Foto: Richard Pardon/Bentley/dpa-tmn

Marbella (dpa/tmn) – Bentley verkauft den Continental GT nun wieder als Cabrio. Die zweite Generation des offenen 2+2-Sitzers kommt im Juni in den Handel und soll mindestens 228.480 Euro kosten, teilte der britische Hersteller mit.

Dafür gibt es im Gegensatz zum Coupé ein aufwendig gedämmtes Stoffdach, das sich binnen 19 Sekunden elektrisch in den Kofferraum faltet. Der schrumpft dafür allerdings gegenüber dem geschlossenen Modell von 358 auf 235 Liter.

An Ausstattung und Antrieb ändert sich dagegen nichts. Das gilt für Finessen wie das rotierende Display in der Mittelkonsole, die digitalen Instrumente oder das Nachtsichtsystem genauso wie für den W12-Motor unter der langen Haube.

Der Zwölfzylinder schöpft aus sechs Litern Hubraum 467 kW/635 PS und beschleunigt den Wagen trotz seiner 2,4 Tonnen Leergewicht binnen 3,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Das Spitzentempo gibt Bentley mit 333 km/h an.

Den Preis für diese Fahrleistungen zahlt man nicht nur im Autohaus, sondern auch an der Tankstelle: Schon im Normzyklus verbraucht der 2+2-Sitzer 14,0 Liter und kommt so auf einen CO2-Ausstoß von 317 g/km.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blitz mit Sternenhimmel: Für den Opel Adam Jam lässt sich ein illuminierter Dachhimmel ordern. Foto:Gerhard Graef/GM Media Von Soundgenerator bis Sternenhimmel: Skurriles Auto-Zubehör Motorsound aus dem Zigarettenanzünder und ein Picknick-Extra für den Preis eines Kompakt-SUVs: Die Welt des Auto-Zubehörhandels ist bunt und manchmal teuer. Erlaubt ist alles, was gefällt, außer wenn es gefährlich wird.
Ein Supersportwagen mit weit über 1000 PS: Der Mercedes-AMG Project One generiert seine Power mit einem V6-Verbrenner, aber auch vier E-Motoren. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Zukunft des Autos auf der IAA Elektroantrieb oder Verbrenner? Fährt der Mensch oder die Maschine? Das Auto noch besitzen oder nur benutzen? Selten mussten sich die Autohersteller auf einer Messe so viele Fragen stellen wie auf dieser IAA. Und die Antworten könnten unterschiedlicher kaum sein.
Familie an Bord: Skoda foliert den Kunden auf Wunsch eigene Fotomotive auf die Armaturen. Foto: Skoda/dpa-tmn Autohersteller bieten immer mehr Individualisierung Weil noch immer kaum ein Produkt so emotional aufgeladen ist wie das Auto, kommen die Hersteller den Kunden mit reichlich Möglichkeiten zur individuellen Anpassung entgegen. Ein gewisser Finanzrahmen kann dabei nicht schaden, ist aber längst kein Muss mehr.
Flaggschiff: Mit dem neuen Q8 will Audi sein SUV-Programm krönen. Foto: Audi AG Die neuen SUV der Luxusmarken Der erste Porsche Cayenne war noch ein Tabubruch. Doch mittlerweile gehört ein SUV auch im Oberhaus zum guten Ton. Das haben von Bentley bis Rolls-Royce auch andere Luxusmarken erkannt. Nur ein Edel-Hersteller will partout nicht mitmachen.