Bentley baut Flying Spur als Plug-in-Hybrid

19.01.2022
Dieser Luxusliner fährt auf leisen Sohlen - zumindest die ersten 40 Kilometer. Denn nach dem Bentayga bekommt jetzt auch der Bentley Flying Spur einen Plug-in-Hybrid. Und das ist nur der Anfang
Elektromobilität im Fokus: Auch Bentley setzt immer mehr auf E-Unterstützung wie etwa in der neuen Hybridversion vom Flying Spur. Foto: James Lipman/Bentley/dpa-tmn
Elektromobilität im Fokus: Auch Bentley setzt immer mehr auf E-Unterstützung wie etwa in der neuen Hybridversion vom Flying Spur. Foto: James Lipman/Bentley/dpa-tmn

Los Angeles (dpa/tmn) - Bentley bietet jetzt auch den Flying Spur mit einem Plug-in-Hybrid an. Die Luxuslimousine mit teilelektrischem Antrieb soll im zweiten Quartal ab 210 987 Euro in den Handel kommen. Das teilte der britische Hersteller bei der Präsentation in Los Angeles mit. Die 5,32 Meter lange Limousine bekommt einen V6-Benziner, dem eine E-Maschine im Getriebe zugeschaltet wird.

Gespeist aus einem 18 kWh großen Akku im Kofferraum, kann der Elektromotor den Flying Spur gut 40 Kilometer weit ohne den Verbrenner bewegen. Dabei werden Geschwindigkeiten von bis zu 140 km/h erreicht.

Stärkerer Verbrenner an Bord

Damit folgt der Flying Spur dem Vorbild des Geländewagens Bentayga, der bereits seit vier Jahren teilelektrisch fährt. Während die E-Maschine allerdings hier wie dort auf 100 kW/136 PS kommt, nutzt die Limousine einen stärkeren V6-Motor.

Der schöpft dank zwei Turboladern aus 2,9 statt 3,0 Litern Hubraum Dank 306 kW/416 PS und ist damit rund 20 Prozent stärker als im Bentayga. So steigt die Systemleistung auf 400 kW/544 PS.

Dabei entwickeln beide Motoren zusammen ein maximales Drehmoment von 750 Nm. Damit kann die 2,5 Tonnen schwere Limousine aus dem Stand in 4,1 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt werden und eine Höchstgeschwindigkeit von 285 km/h erreichen.

Reine Elektro-Bentleys - nur eine Frage der Zeit

Den Verbrauch nennt Bentley noch nicht. Doch wird der deutlich unter den 12,7 Litern (CO2-Ausstoß: 288 g/km) liegen, die Bentley für die auch weiterhin angebotene Version mit dem 440 kW/550 PS starken V8-Motor angibt.

Mit den zumindest teilweise elektrifizierten Modellen gehen die Briten einen weiteren Schritt auf dem Weg zum CO2-neutralen Luxushersteller. Und die nächsten sind bereits geplant: Bis 2025 soll das erste voll elektrische Auto aus Crewe kommen, 2026 gibt es keine reinen Verbrenner mehr und ab 2030 ausschließlich Stromer.

© dpa-infocom, dpa:220119-99-764665/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.
Ein Mercedes AMG EQS 53 auf der IAA Mobility 2021 in München. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn Autoshows heute: Hersteller wollen Fahrzeuge anders zeigen Auch im dritten Jahr der Pandemie wollen Hersteller ihre Fahrzeuge präsentieren. Nun suchen sie sich dafür Messen für Kunst, Kultur, Sport und Elektronik. Ein neuer Trend?
Stecker statt Zapfpistole ist dabei nur eine der vielen Facetten. Foto: Jan Woitas/dpa/dpa-tmn/Archivbild Alles Wissenswertes über das E-Auto Was ist eigentlich ein Typ-2-Stecker? Und was meinen E-Autofahrer, wenn vom Frunk die Rede ist? Mit diesem E-Auto-ABC sind Sie auf der sicheren Seite.