Beim Ausparken in Einbahnstraße auf beide Richtungen achten

27.12.2018
Wer aus einer Parklücke in Einbahnstraßen ausrangiert, sollte auf beide Richtungen achten. Auch wenn die Fahrtrichtung klar definiert ist, muss mit Fahrradfahrern und Fahrzeugen mit Sondergenehmigungen gerechnet werden.
In der Einbahnstraße ausparken, ohne auf beide Richtungen zu achten, birgt eine Unfallgefahr. Foto: Julian Stratenschulte
In der Einbahnstraße ausparken, ohne auf beide Richtungen zu achten, birgt eine Unfallgefahr. Foto: Julian Stratenschulte

Oldenburg (dpa/tmn) - Wer in einer Einbahnstraße ausparkt, hat dabei besser immer beide Richtungen im Blick. Denn mit Fahrzeugen mit Sonderrechten oder Fußgängern ist hier auch in entgegengesetzter Richtung zu rechnen.

Kommt es zum Unfall, kann es sein, dass der Ausparkende allein für den Schaden aufkommen muss. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg (Az.: 4 U 11/18).

In dem verhandelten Fall fuhr ein Mann rückwärts aus einer Bucht eines Autobahnparkplatzes - einer Einbahnstraße. Dabei stieß er mit einem Transporter der Straßenbaubehörde zusammen, der aus entgegengesetzter Richtung kam. Den Schaden wollten beide Parteien von der jeweils anderen ersetzt bekommen. Die erste Instanz gab der Behörde Recht. Deren Mitarbeiter durfte die Straße in der «falschen» Richtung befahren, denn er war auf einer Kontrollfahrt. Außerdem sei der Transporter ordnungsgemäß markiert und sehr langsam unterwegs gewesen. Dagegen ging der Mann in Berufung.

Doch auch das OLG sah die Behörde im Recht. Der Autofahrer hätte beim Ausparkmanöver beide Richtungen absichern müssen. Denn mit Fußgängern oder Fahrzeugen mit Sonderrechten hätte der Autofahrer hier in Gegenrichtung rechnen müssen. Beim Rückwärtsausparken müssen Autofahrer zudem fortwährend sicherstellen, dass niemand Schaden nimmt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Radfahren ist für viele weit mehr als nur ein Freizeitspaß. Doch wer im Straßenverkehr radelt, muss sich wie jeder andere auch an Regeln halten. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Was Radler dürfen und was nicht Muss man als Radfahrer zwingend den vorhandenen Fahrradweg nehmen? Ist es erlaubt, sich als Radler vor roten Ampeln rechts an den Autos vorbeizuschlängeln? Und ist eigentlich freihändig radeln verboten? Fragen über Fragen - mit teils überraschenden Antworten.
Verlockende Infrastruktur: Ein eRadschnellweg verbindet den Göttinger Bahnhof mit dem Nordcampus der Universität. Foto: Swen Pförtner Radgipfel: Fahrradfahren soll beliebter werden Mehr Radverkehr könnte vor allem in großen Städten viele Probleme lösen. Beim Europäischen Radgipfel in Salzburg werden Anreize zur Förderung des Radverkehrs diskutiert. Wie lassen sich notorische Autofahrer vom Wechsel auf das Fahrrad überzeugen?
Nicht auf die Pelle rücken: Autofahrer sollten dem Vorder- und Hintermann genügend Spielraum zum Rangieren lassen. Foto: Florian Schuh Parkplatzkampf im Großstadtdschungel Parkplatznot gehört in vielen Großstädten zum Alltag. Die Folge: zugeparkte Garagenzufahrten, kleine Schrammen vom Nachbarn und oft so geringe Parkabstände, dass das Ein- und Aussteigen kaum noch möglich ist. Gefallen lassen müssen sich Autofahrer das nicht.
Winke-Winke: Der elektrische Winker mag heute nostalgisch anmuten, war Mitte der 20er Jahre aber High-Tech. Foto: Bosch Vom Winker zum Autoblinker: Demonstrativer Richtungswechsel Früher war der Blinker oft einfach nur ein schlichter runder orangefarbener Pickel auf der Karosserie. Doch heute im Zeitalter von LED-Technik spielt das Design eine immer größere Rolle. Wie wurde der Blinker das, was er heute ist?