Bei Warndreiecken ist Standfestigkeit wichtig

17.03.2020
Um andere zu warnen, muss man bei einer Panne in ausreichendem Abstand ein Warndreieck aufstellen. Doch was nützt das, wenn es beim ersten Windstoß umkippt? Experten warnen vor unsicheren Produkten.
Sichtbarkeit und Standfestigkeit sind zwei zentrale Kriterien für ein sicheres Warndreieck. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Sichtbarkeit und Standfestigkeit sind zwei zentrale Kriterien für ein sicheres Warndreieck. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Warndreiecke müssen standfest sein. Die Sogwelle eines vorbeifahrenden Lastwagens etwa sollte die Schilder nicht umwerfen. Doch genau darauf ist nach Angaben vom Tüv Rheinland nicht bei allen Produkten Verlass: Die Standfestigkeit sei häufig mangelhaft.

Im Ernstfall kann das gefährlich sein. Denn ein umgekipptes Schild ist nicht mehr zu sehen - Unfälle drohen.

Eigentlich müssen Warndreiecke eine Bauartgenehmigung haben und dafür bestimmte Prüfungen bestehen, die das Kraftfahrt-Bundesamt vorschreibt. Es gibt dem Tüv Rheinland zufolge aber Firmen, die Produkte in Umlauf bringen, die nicht den Vorgaben entsprechen. Nach Tüv-Angaben wird die Standfestigkeit eines Warndreiecks zum Beispiel im Windkanal getestet.

Das Gewicht ist dabei nicht der einzige Gradmesser für einen guten Stand: Zwar gebe es noch die «alten standsicheren Ausführungsformen», die mehr als ein Kilogramm auf die Waage brächten, so der Tüv Rheinland. Es seien aber auch deutlich leichtere Modelle im Handel erhältlich, die aerodynamisch so gestaltet sind, dass sie vom Sog vorbeirauschender Autos nicht so leicht umgeworfen werden können.

Sichtbarkeit ist neben der Standfestigkeit das zweite zentrale Kriterium für ein sicheres Warndreieck. Demnach sorgen tagsüber fluoreszierende orange Elemente dafür, dass das Schild gut zu sehen ist. Nachts erfüllen rote Reflektoren diesen Zweck.

Bauartgenehmigte Warndreiecke tragen laut Tüv-Angaben ein entsprechendes nationales Prüfzeichen, bestehend etwa aus einer Wellenlinie, Buchstabe und Ziffern. Möglich sei auch ein Prüfzeichen nach der europäischen ECE-Norm R27.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Gericht urteilte über Werbeschilder an der Straße. Foto: Uli Deck Werbeschild an der Straße braucht kein Extraschutz für Biker Werbeschilder in Straßennähe dürfen die Verkehrsteilnemher nicht gefährden. Doch welche Kriterien muss ein Reklameschild erfüllen, damit bei einem Unfall kein Anspruch auf Schadenersatz besteht? Mit dieser Frage beschäftigte sich das Oberlandgericht Hamm.
Von der Rolle: Über Handbremshebel am Lenker und einen Seilzug sorgen sich spreizende Metallteile im Inneren der Rollenbremse für die Verzögerung. Foto: Tobias Hase Welche Bremse sich für welches Fahrrad eignet Spätestens wenn der Frühling seine ganze Pracht entfaltet, drängt es viele aufs Fahrrad. Wer nun einen neuen Drahtesel kaufen will, sollte auch über die Bremsen nachdenken. Die Auswahl ist groß. Was unterscheidet die einzelnen Typen?
Sportlicher Spanier: Den kompakten Leon zeichnet die VW-Tochter in der Regel dynamischer als die jeweilige Golf-Basis. Foto: Seat Der Seat Leon fällt schon beim ersten Pflichtcheck auf Der Seat Leon ist ein Kompaktwagen, der vor allem mit seinen sportlichen Fahreigenschaften überzeugt. Als Gebrauchter offenbart er aber auch Schwächen - und das zum Teil schon bei der ersten Hauptuntersuchung.
Zu spät: Wer einen Wildunfall nicht verhindern konnte, sollte als erstes die Unfallstelle absichern und dann die Polizei informieren. Foto: Wolfgang Kumm/dpa/dpa-tmn Sichern und dokumentieren: Richtig handeln nach Wildunfällen Wenn Unfälle mit Tieren passieren, ist die Unsicherheit groß: Einfach wegfahren, das Reh zum Tierarzt bringen oder doch die Polizei rufen? Dabei ist ein überlegtes Vorgehen sehr wichtig, um nicht Ärger mit der Versicherung zu bekommen.