Bei schlechter Sicht nicht an Rückleuchten orientieren

07.10.2019
Nebelbänke und Nieselregen haben im Herbst Saison. Bei schlechter Sicht reagiert mancher Autofahrer vorschnell. Was sind typische Fehler im Nebel - und wie verhält man sich richtig?
Bei einer Sichtweite von unter 50 Meter raten Experten, nicht schneller als 50 km/h zu fahren. Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Bei einer Sichtweite von unter 50 Meter raten Experten, nicht schneller als 50 km/h zu fahren. Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Im Nebel fällt die Orientierung schwer, und das Gefühl für die Geschwindigkeit geht mitunter ganz verloren. «Viele Autofahrer fühlen sich im Nebel beklommen, wollen das Gefühl schnell loswerden und beschleunigen - die schlechteste Reaktion», erläutert Thorsten Rechtien vom Tüv Rheinland.

Ein weiterer typischer Fehler: Sich an den Rückleuchten des vorausfahrenden Autos zu orientieren. Denn so neige man dazu, zu dicht aufzufahren. Richtig ist: Abstand halten, Tempo drosseln.

Um selbst sichtbarer zu werden, kann man die Nebelschlussleuchte einschalten. Erlaubt ist das aber nur, wenn die Sichtweite unter 50 Meter liegt. Denn die Leuchten verbessern zwar die Sichtbarkeit des eigenen Fahrzeugs. Doch im falschen Moment eingesetzt, könnten sie andere Autofahrer auch blenden. Bei schlechter Sicht aufgrund von Dunkelheit, Nieselregen und Schneefall etwa ist der Einsatz der Leuchten laut Tüv Rheinland verboten.

Bei einer Sichtweite von unter 50 Meter raten die Experten außerdem: Nicht schneller als 50 km/h fahren. Für die nach vorne leuchtenden Nebelscheinwerfer gibt es keine Beschränkungen bei der herrschenden Sichtweite. Sie dürfen im Gegensatz zur Schlussleuchte auch bei Regen oder Schneefall genutzt werden, erklärt der Tüv Rheinland.

Mitteilung vom Tüv Rheinland


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es werde Licht: In der dunklen Jahreszeit sind Regen, Schnee und Nebel nicht selten. Aber für den Einsatz von Nebelschlussleuchte und Nebelscheinwerfern gibt es klare Regeln. Foto: Stefan Glaser/ARCD/dpa-tmn Regeln für die Nebelbeleuchtung am Auto Ob durch Nebel oder Sprühregen verursacht - schlechte Sicht ist im November keine Seltenheit. Für eine bessere Sichtbarkeit von Fahrzeugen sorgt die Nebelschlussleuchte. Doch welche Kriterien müssen für ihren Einsatz erfüllt sein?
Nebelscheinwerfer können die Sicht nach vorn verbessern. Fernlicht dagegen macht es nur schlimmer. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Mit dem Auto sicher durch den Herbstnebel Mit dem Herbst kommt vermehrt der Nebel - und nimmt Autofahrern die Sicht. Wie man sich so einer Situation am besten verhält.
Bei schlechter Sicht durch Nebel sollten Autofahrer vorsichtiger fahren. Foto: Julian Stratenschulte/dpa So berechnet man den Sicherheitsabstand bei Nebel Bei Nebel müssen Autofahrer besonders aufmerksam sein. Damit sie bei schlechter Sicht rechtzeitig reagieren können, gilt: Fuß vom Gas und Abstand halten.
Den Weg durch Nebel bahnen: Liegt die Sichtweite bei unter 50 Metern, gilt höchstens Tempo 50. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild Schlechte Sicht: Leitpfosten bieten Orientierung Bringt der Herbst Nebel oder Schneegestöber mit sich, können Autofahrer auf der Straße kaum noch etwas erkennen. Daher sollten sie ihr Fahrverhalten der Witterung anpassen. Aber wie geht das?