Bei Nebel selbst aktiv werden und Abblendlicht einschalten

12.10.2021
Assistenzsysteme für Komfort und Sicherheit in modernen Autos nehmen dem Menschen vieles ab. Doch manchmal ist es besser, selbst einige Schalter zu drücken – etwa bei Nebel.
Durch die dicke Suppe nur mit Funzellicht - besser nicht: Wenn Nebel, Schneefall oder Regen die Sicht erheblich behindern, muss das Abblendlicht eingeschaltet werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn
Durch die dicke Suppe nur mit Funzellicht - besser nicht: Wenn Nebel, Schneefall oder Regen die Sicht erheblich behindern, muss das Abblendlicht eingeschaltet werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) – Mit Nebel müssen Autofahrer im Herbst oft rechnen. Wer ein modernes Auto mit Lichtautomatik hat, schaltet dann trotzdem besser per Hand das Abblendlicht ein. Die Auto-Funktion kann nur zwischen Hell und Dunkel unterscheiden, informiert die Prüforganisation Dekra.

Bei Nebel reagiert die Auto-Funktion oft nicht mit Umschalten von Tag- auf Nachtfahrlicht. Damit bleibt das Heck des Autos unbeleuchtet. Und auch die Scheinwerfer nach vorn leuchten schwächer als das Abblendlicht. So ist das Auto von vorn und hinten schwierig zu erkennen.

Was bei Nebel, Schneefall oder Regen vorgeschrieben ist

Laut Gesetz müssen Autofahrer am Tag das Abblendlicht anmachen, wenn Nebel, Schneefall oder Regen die Sicht erheblich behindern. Das Tagfahrlicht reicht dann nicht mehr aus.

Erlaubt und sinnvoll seien auch Nebelscheinwerfer, so Dekra. Wer dann das Abblendlicht nicht zuschaltet, kann die Eigenblendung verringern. Im Dunkeln rät Dekra dazu, zwischen Nebelscheinwerfern und Abblendlicht zu wechseln, um zu ermittelten, was der beste Kompromiss zwischen Ausleuchtung der Straße und Eigenblendung ist. Auf Fernlicht jedoch verzichten Autofahrer besser. Der Nebel reflektiert das Fernlicht stark, was die Sicht verschlechtert.

Die Nebelschlussleuchte darf nur brennen, wenn Nebel die Sicht unter 50 Meter bringt. Dann darf auch nur maximal Tempo 50 km/h gefahren werden. Immer gilt das Fahren auf Sicht: Man darf nur so schnell fahren, dass das Auto innerhalb der einsehbaren Strecke gestoppt werden kann.

© dpa-infocom, dpa:211012-99-570501/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Erkannte Gefahr ist gebannte Gefahr: Moderne Notbremsassistenten können auch Fußgänger erkennen und notfalls automatisch bremsen. Foto: Uwe Rattay/ADAC/dpa-tmn Elektronische Schutzengel: Sicherheitsassistenten im Auto ABS und ESP erhöhen in Fahrzeugen schon lange die Sicherheit. Künftig könnten weitere Assistenzsysteme alle Verkehrsteilnehmer schützen. Welche elektronischen Helferlein gibt es, und welche sind sinnvoll?
Im Gegensatz zu früher bieten Hersteller wie etwa Audi auch kleinere Modelle in größerer Vielfalt an, etwa auch als SUV wie den Q2. Foto: Audi AG Kompakte Autos werden immer feiner Kleinwagen und kompakte Autos sind immer stärker motorisiert und können sich mit immer mehr Komfort und Luxus ordern lassen. Rechnet sich das für die Autokäufer?
Laut Entwicklern dürfte es noch drei bis fünf Jahre dauern, bis digitale Spiegel wie beim BMW i8 Mirrorless großflächig eingesetzt werden. Foto: BMW/Fabian Kirchbauer Neue Perspektiven für Autofahrer: Kameras statt Spiegel Bislang gibt es sie nur bei Studien und Kleinserien. Doch mit steigender Rechenleistung und sinkenden Preisen werden Kameras als Spiegelersatz im Auto zunehmend attraktiv. Zwar muss sich der Fahrer umstellen, doch es winken bessere Aussichten und weniger Verbrauch.
Trotz zahlreicher eletronischer Fahrtunterstützungen heißt es für Autofahrer weiterhin: Augen auf im Straßenverkehr. Foto: Marijan Murat/dpa Bei Assistenzsystemen müssen Fahrer die Oberhand behalten Einparkhilfe, Spurhalteassistent und Co.: Immer mehr elektronische Systeme wollen dem Fahrer eine ermöglichst komfortable Autofahrt ermöglichen. Aber entbinden die technischen Hilfsmittel von der Pflicht, den Straßenverkehr im Auge zu behalten?