Bei Handyhaltern fürs Auto ist Qualität keine Preisfrage

17.01.2020
Das Handy am Steuer ohne Halterung zu bedienen, ist gefährlich und verboten. Das muss nicht sein, denn gute Halterungen gibt es schon für wenig Geld, zeigt ein Test.
Sicher, legal und komfortabel: Gute Handyhalterungen fürs Auto müssen nicht teuer sein, zeigt der Test einer Autozeitschrift. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Sicher, legal und komfortabel: Gute Handyhalterungen fürs Auto müssen nicht teuer sein, zeigt der Test einer Autozeitschrift. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Finger weg vom Handy am Steuer - ansonsten drohen nicht nur Bußgeld und Punkte, sondern schlimme Unfälle. Legal lässt sich etwa eine Navi-App unterwegs mit einer Halterung fürs Smartphone nutzen. Gute Qualität ist dabei nicht teuer.

Das zeigt ein Test der «Auto Bild» (Ausgabe 02/20). Die Zeitschrift hat zehn Saugnapfhalter für die Frontscheibe und auch Cockpit, Luftdüsenhalter und eine Silikonmatte von rund 7 bis rund 20 Euro getestet.

Testsieger wird das Saugnapfmodell «Grooveclip Dash Slider» für 19,99 Euro. Mit dem «MPOW Gravity Auto Glamping Carmount» für 7,19 Euro küren die Redakteure das billigste Modell zum «Preis-Leistungssieger». Es teilt sich den dritten Platz mit dem «Elekin T2 Car Holder» für 8,11 Euro.

Beide sind für die Montage an den Lüftungsdüsen gedacht und wie der Testsieger «sehr empfehlenswert». Während Saugnapfmodelle universal passen, müssen Lüftungshalter allerdings zum Cockpit passen, um zu halten.

Insgesamt sind sechs Modelle «sehr empfehlenswert». Während noch zwei «empfehlenswert» sind, fallen zwei als «nicht empfehlenswert» durch. Darunter die Silikonmatte für 11,99 Euro, auch weil sie beim Beschleunigen vom Cockpit fliegt. Beim anderen Modell für 15,59 Euro ist unter anderem der Saugnapf nicht stark genug.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blitz mit Sternenhimmel: Für den Opel Adam Jam lässt sich ein illuminierter Dachhimmel ordern. Foto:Gerhard Graef/GM Media Von Soundgenerator bis Sternenhimmel: Skurriles Auto-Zubehör Motorsound aus dem Zigarettenanzünder und ein Picknick-Extra für den Preis eines Kompakt-SUVs: Die Welt des Auto-Zubehörhandels ist bunt und manchmal teuer. Erlaubt ist alles, was gefällt, außer wenn es gefährlich wird.
Rühr mich nicht an: Diese Handyhalterung mit sprachgesteuerter App für Smartphones aktiviert sich mit einer Handbewegung und arbeitet mit dem Sprachservice Alexa von Amazon. Foto: Logitec/dpa-tmn Assistenzsysteme im Auto nachrüsten: Was ist sinnvoll? Navi, Notruf, Lichtsensor: Neuwagen ohne Assistenzsysteme gibt es praktisch nicht mehr. Doch auch in immer mehr Gebrauchte ziehen die Helfer ein - denn es gibt Nachrüstlösungen. Allerdings mit sehr großen Unterschieden bei Qualität und Funktionsumfang.
Mit den entsprechenden Apps wird das Smartphone zum Navigationsgerät. Foto: Robert Günther Welches Navi Autofahrer am besten leitet Wer sich für ein Navigationssystem entscheidet, hat heute die Qual der Wahl: Smartphone-App, mobiles Navi mit Halterung oder doch das integrierte System? Jede Variante hat Vor- und Nachteile, und mitunter ist sogar eine Kombination sinnvoll.
Geht's noch billiger? Mit Tankstellen-Apps können Autofahrer nach günstigen Spritpreisen in der Nähe suchen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Digitale Helfer für die Hosentasche: Apps für Autofahrer Immer mehr Apps auf Smartphones erleichtern Autofahrern die Arbeit hinterm Steuer. Doch bei manchen sollten Nutzer genau hinschauen. Und eines dürfen sie dabei auf gar keinen Fall tun.