Bei E-Tretroller auf Sicherheit achten

10.06.2021
E-Tretroller sind eine Alternative zu Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln, besonders auf kurzen Strecken. Wer sich einen kaufen will, sollte sich vorab gut informieren.
E-Tretroller sind wendig und unkompliziert. Wer sich privat einen zulegen will, sollte besonders auf gut funktionierende Bremsen achten. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
E-Tretroller sind wendig und unkompliziert. Wer sich privat einen zulegen will, sollte besonders auf gut funktionierende Bremsen achten. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wendig, unkompliziert und je nach Modell leicht zu transportieren: Um einen E-Tretroller zu fahren, braucht man nicht einmal einen Führerschein. Vielerorts können die kleinen Fahrzeuge für den schnellen Gebrauch unkompliziert geliehen werden. Wer sich privat eins zulegen will, sollte auf ein paar Sachen achten.

Günstige Modelle locken schon ab 200 Euro, aber nicht alle sind für die Straße zugelassen. Und es gibt Unterschiede bei der Sicherheit, so der Auto Club Europa (ACE). Für die Fahrt auf öffentlichen Straßen und Radwegen sollte eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) bzw. eine Einzelbetriebserlaubnis (EBE) vorhanden sein, erkennbar anhand einer entsprechender Fahrzeug-Identifikationsnummer (FIN) auf dem Typenschild. Elektroroller unterliegen zudem einer Versicherungspflicht, nachzuweisen anhand einer Versicherungsplakette hinten am Fahrzeug.

Ob für den Straßenverkehr zugelassen oder nicht: Beim Kauf sollte ganz besonders auf einwandfrei funktionierende Bremsen geachtet werden, so der ACE. Empfohlen werden Modelle mit Blinker, um Zeichen per Hand und damit einhergehender Instabilität zu vermeiden. Eine weitere Empfehlung der Verkehrsexperten in puncto Sicherheit: Je größer die Laufräder, desto geringer die Unfallgefahr durch Schlaglöcher.

Wer Wert auf Komfort legt, sollte beim Kauf auf Luft- statt Vollgummireifen achten. Diese fangen Vibrationen besser ab, wie auch Modelle mit einer integrierten Federgabel. Für den Transport in Bus, Bahn oder im Auto eignen sich klappbare und leichtgewichtige Modelle. Fahrzeuge mit integriertem Akku und Ladegerät sind im Handling zwar unkompliziert, die einzelnen Komponenten können bei Verschleiß aber nicht einfach ersetzt werden.

Wie bei jedem Fahrzeug-Neukauf empfiehlt sich auch beim E-Tretroller eine Übungsfahrt, um sich mit der Technik vertraut zu machen. Dabei bekommt man ein Gefühl für Schnelligkeit und Balance und ob das Modell zu einem passt. Und wer plant, seinen Roller mit in den Auslandsurlaub zu nehmen, sollte sich vorher über die Vorschriften vor Ort schlau machen - dies gilt auch für Reisen innerhalb Europas.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-938927/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Wie das genau geht, sollten alle üben, bevor sie sich mit dem E-Tretroller ins Verkehrsgetümmel stürzen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Besser bremsen auf dem E-Scooter Am E-Tretroller scheiden sich die Geister. Hippes Spaßgerät oder ernsthafter Beitrag zur neuen Mobilität. Egal, sicher bremsen sollten alle damit können - wie geht das am besten?
Wie gut rollt es sich? Neun E-Scooter zum Kaufen hat der ADAC auf Herz und Nieren getestet. Foto: Rasmus Kaessmann/ADAC/dpa-tmn Mittelteure E-Scooter liegen im Test vorn Seit rund einem Jahr sind E-Scooter im Verkehr erlaubt. Oft rollen Modelle von Leihfirmen durch die Straße. Doch es gibt immer mehr Scooter zum Kaufen. Taugen die was?
Hilfsmittel für die «letzte Meile» zwischen Wohnung, Arbeitsplatz und öffentlichen Verkehrsmitteln: Die Stiftung Warentest hat E-Tretroller zum Kaufen getestet - und viele schlechte Noten vergeben. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn Viele E-Tretroller fallen im Test durch Seit fast einem Jahr scheiden sich die Geister an den E-Tretrollern. Einige Firmen bieten sie auch zum Privatkauf an - doch nur wenige E-Scooter taugen etwas, urteilt die Stiftung Warentest.