Bei Autounfällen im Zweifel eigenen Gutachter einschalten

10.03.2020
Ein anderer Wagen kracht in das eigene Auto - und die gegnerische Versicherung meldet sich schnell. «Keine Sorge, wir kümmern uns um alles.» Doch das kann aus Expertensicht Probleme bringen.
Ist der Schaden nicht nur eine Bagatelle, sollten Autofahrer bei unverschuldeten Unfällen immer einen eigenen Gutachter beauftragen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Ist der Schaden nicht nur eine Bagatelle, sollten Autofahrer bei unverschuldeten Unfällen immer einen eigenen Gutachter beauftragen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bei einem unverschuldeten Unfall sollten Autofahrer ab einer Schadenhöhe von rund 1000 Euro einen eigenen Sachverständigen für die Begutachtung beauftragen. Das empfiehlt die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Die gegnerische Versicherung muss diese Gutachterkosten tragen. Nur bei einer Teilschuld zahlen Autofahrer nach Angaben der Stiftung Warentest anteilig für den eigenen Gutachter.

Der DAV warnt davor, allein dem Prüfgutachten des Versicherers zu glauben. Denn es könne nach Angaben der Anwälte im Interesse der gegnerischen Versicherung verfasst sein. Viele Betroffene seien sich gar nicht über ihre Ansprüche im Klaren.

Die Stiftung Warentest rät indes, sich auf nichts einzulassen, wenn die gegnerische Versicherung schon am Unfallort anruft. Sie sei weder Partner noch Helfer. Die Sachbearbeitung wolle die Erstattung gering halten, sagen die Warentester. Auf Nummer sicher geht, wer den Unfall von der Polizei aufnehmen lässt und sich im Zweifel rechtlichen Beistand holt.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) verweist auf Nachfrage auf eine eigene, schon ältere Erhebung, wonach 97 Prozent aller Schäden reibungslos und zur Zufriedenheit der Kunden reguliert wurden. Nur in 2,7 Prozent der Fälle komme es zum Prozess. Auf die konkreten Vorwürfe ging der GDV nicht ein.

Bericht auf test.de von Anfang Februar 2020

Eigene Erhebung der GDV - Mitteilung vom November 2017


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mehr als nur Blechschaden: Gibt es bei einem Unfall Verletzte, gilt die erste Sorge ihnen - also die 112 wählen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn So klappt die Schadensregulierung nach dem Unfall Ein Unfallschaden ist umso ärgerlicher, wenn es bei der Schadensabwicklung oder Reparatur hakt. Wer seine Rechte und Pflichten kennt, kann Stress und Ärger vermeiden.
Auf bestimmte Leistungen der Kfz-Versicherungen sollten Autofahrer achten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Was muss die Kfz-Versicherung mindestens bieten Wer eine neue Autoversicherung abschließen möchte, kommt um einen persönlichen Preis-Leistungsvergleich nicht herum. Es gibt aber allgemeine Rahmenbedingungen, die gegeben sein sollten.
Egal, ob man selbst- oder unverschuldet in einen Unfall gerät: Ärger und Aufregung sind oft groß. Doch auch dann ist es wichtig, Schritt für Schritt vorzugehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Das Unfall-ABC: Ruhe bewahren und nichts überstürzen Nichts ist für einen Autofahrer ärgerlicher als ein Unfall. Der Wagen muss repariert werden, Papierkram steht ins Haus, und Zeit kostet das Ganze auch noch. Doch wie handeln Beteiligte in dieser Stresssituation richtig?
Fotografisches Gedächtnis: Aufnahmen der Handykamera vom Unfall sind hilfreich für die Dokumentation. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was nach einem Autounfall zu tun ist Ein unachtsamer Moment, schon kracht es - und dann? Nach einem Unfall sind sich viele unsicher, wie sie vorgehen sollen. Die Polizei rufen, die Versicherung informieren oder die Sache selbst regeln? So handeln Autofahrer richtig.